Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der IS führt seinen Propagandakrieg fort. Bild: AP/militant website

Neues Propagandavideo

IS-Terroristen führen weitere britische Geisel vor

Die Terrorgruppe «Islamischer Staat» hat ein weiteres Video veröffentlicht, in dem sie eine westliche Geisel vorführt: den britischen Journalisten John Cantlie. Es soll der Auftakt einer Serie sein. 

18.09.14, 19:47

Ein Artikel von

Hamburg - Drei Geiseln haben die Terroristen des «Islamischen Staats» bereits vor laufenden Kameras geköpft, nun hat die Organisation ein weiteres Video veröffentlicht. Es zeigt den britischen Journalisten John Cantlie, der sich nach eigener Aussage bereits seit zwei Jahren in der Gewalt der Gruppe befindet. 

Cantlie sitzt an einem Tisch vor schwarzem Hintergrund, er trägt die orangefarbene Kleidung, die auch die getöteten Geiseln trugen und die an die Haftkleidung im Gefangenenlager Guantanamo erinnern soll. Er richtet sich in einer kurzen Ansprache an die Öffentlichkeit in den westlichen Staaten, der ein falsches Bild vom «Islamischen Staat» vermittelt werde. Der Mann wirft den Regierungen der USA und Grossbritanniens vor, sie hab ihn und die anderen Geiseln im Stich gelassen, weil sie sich weigerten mit den Entführern zu verhandeln.

IS droht mit weiterer Ermordung

In dem Propagandavideo mit dem Titel «Leiht mir euer Ohr» kündigt der gekidnappte Journalist weitere Auftritte an, in denen er «die Wahrheit über den Islamischen Staat» verkünden werde. Cantlie steht sichtlich unter Stress, umso grotesker ist das Video, das wie eine Parodie auf Fernsehsendungen wirkt.

In den vergangenen Wochen haben die islamistischen Terroristen drei westliche Geiseln geköpft - einen US-Bürger und zwei Briten. Sie drohen mit der Ermordung eines weiteren Entwicklungshelfers aus Grossbritannien, sollten Washington und London ihre Angriffe auf IS nicht stoppen. Am Donnerstag hat Frankreichs Präsident François Hollande angekündigt, dass sich sein Land ebenfalls an den Luftschlägen gegen die Dschihadisten im Irak beteiligen werden. (syd/gag)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriegsreporter Kurt Pelda: «Menschen wie Gabriel Pfeiffer haben erkannt, dass man gegen den IS jetzt etwas unternehmen muss und nicht erst, wenn die Islamisten an unsere Türe klopfen»

Der Basler Kriegsreporter Kurt Pelda ordnet den Fall des Laufentalers Gabriel Pfeiffer ein. Dieser sorgte für Aufsehen, da er im Irak eine Miliz bei ihren Kampfvorbereitungen begleitet hatte. Pelda warnt zudem, dass die Islamistengefahr unterschätzt werde.

Die Schilderungen des 21-jährigen Gabriel Pfeiffer aus Zwingen in der «bz Basel» vom Mittwoch wühlten auf. Dass ein junger Offizier zwischen Militärdienst und Studium für zweieinhalb Monate in den Nahen und Mittleren Osten reist, um vor Ort etwas gegen den Terror des Islamischen Staats (IS) zu unternehmen, ist aussergewöhnlich. Im Interview liess Pfeiffer allerdings einige Fragen unbeantwortet, die essenziell wären, um sein Engagement richtig einschätzen zu können.

Wie stark liess er …

Artikel lesen