Islamischer Staat (IS)

Der IS führt seinen Propagandakrieg fort. Bild: AP/militant website

Neues Propagandavideo

IS-Terroristen führen weitere britische Geisel vor

Die Terrorgruppe «Islamischer Staat» hat ein weiteres Video veröffentlicht, in dem sie eine westliche Geisel vorführt: den britischen Journalisten John Cantlie. Es soll der Auftakt einer Serie sein. 

18.09.14, 19:47

Ein Artikel von

Hamburg - Drei Geiseln haben die Terroristen des «Islamischen Staats» bereits vor laufenden Kameras geköpft, nun hat die Organisation ein weiteres Video veröffentlicht. Es zeigt den britischen Journalisten John Cantlie, der sich nach eigener Aussage bereits seit zwei Jahren in der Gewalt der Gruppe befindet. 

Cantlie sitzt an einem Tisch vor schwarzem Hintergrund, er trägt die orangefarbene Kleidung, die auch die getöteten Geiseln trugen und die an die Haftkleidung im Gefangenenlager Guantanamo erinnern soll. Er richtet sich in einer kurzen Ansprache an die Öffentlichkeit in den westlichen Staaten, der ein falsches Bild vom «Islamischen Staat» vermittelt werde. Der Mann wirft den Regierungen der USA und Grossbritanniens vor, sie hab ihn und die anderen Geiseln im Stich gelassen, weil sie sich weigerten mit den Entführern zu verhandeln.

IS droht mit weiterer Ermordung

In dem Propagandavideo mit dem Titel «Leiht mir euer Ohr» kündigt der gekidnappte Journalist weitere Auftritte an, in denen er «die Wahrheit über den Islamischen Staat» verkünden werde. Cantlie steht sichtlich unter Stress, umso grotesker ist das Video, das wie eine Parodie auf Fernsehsendungen wirkt.

In den vergangenen Wochen haben die islamistischen Terroristen drei westliche Geiseln geköpft - einen US-Bürger und zwei Briten. Sie drohen mit der Ermordung eines weiteren Entwicklungshelfers aus Grossbritannien, sollten Washington und London ihre Angriffe auf IS nicht stoppen. Am Donnerstag hat Frankreichs Präsident François Hollande angekündigt, dass sich sein Land ebenfalls an den Luftschlägen gegen die Dschihadisten im Irak beteiligen werden. (syd/gag)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen