Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitglied der Terrororganisation Schwarzer September 1972 in München –  17 Menschen kamen bei dem darauffolgenden Anti-Terroreinsatz ums Leben. Bild: AP

Mossad-Legende

Der Rächer von München '72 ist tot

Er jagte die Olympia-Attentäter von München 1972: Mike Harari, einstiger Top-Mann des Mossad, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Er galt bis zuletzt als einer der einflussreichsten Geheimagenten Israels. 

22.09.14, 13:46 22.09.14, 15:22

Ein Artikel von

Der prominente israelische Geheimagent Michael «Mike» Harari ist tot. Harari starb im Alter von 87 Jahren in seiner Geburtsstadt Tel Aviv, wie am Montag bekannt wurde. Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon würdigte «Mut und Einfallsreichtum» des einstigen Top-Agenten, «dessen Einfluss auf Generationen von Kämpfern noch viele Jahre nachwirken» werde. Harari wurde vor allem bekannt als Gründer der Mossad-Einheiten, die umstrittene gezielte Tötungen im Ausland organisierten.  

Harari hatte schon als Jugendlicher zu den Untergrundkommandos gehört, die für einen jüdischen Staat in Palästina kämpften. Nach der Staatsgründung Israels 1948 diente er in den regulären Streitkräften, bis ihn der Auslandsgeheimdienst Mossad rekrutierte. Harari führte dort die Sonderabteilung «Caesarea», die für Auslandsoperationen zuständig war, und gründete die «Kidon»-Einheit, die gegen Israel tätige Attentäter im Ausland tötete. 

Nach der Ermordung von elf israelischen Sportlern bei den Olympischen Spielen 1972 in München leitete Harari die «Operation Zorn Gottes», die die palästinensischen Geiselnehmer verfolgte – eine blutige und langjährige Geheimdienstoperation, die Steven Spielberg Jahrzehnte später in seinem Film «München» darstellte. Anstelle von Ali Hassan Salameh, dem Anführer der Untergrundgruppe «Schwarzer September», ermordete Hararis Einheit allerdings 1973 in Norwegen aufgrund einer Verwechslung einen marokkanischen Kellner. Erst sechs Jahre später wurde Salameh bei einem von Harari organisierten Bombenanschlag im Libanon getötet.

Mossad-Agenten bei einem Anti-Terroreinsatz 1972 auf dem Flughafen von Tel Aviv. Rechts im Bild (mit Pistole) ist der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak. Bild: AP

Auch als Terroristen 1976 eine Air-France-Maschine nach Entebbe entführten, war Harari entscheidend an der Vorbereitung der israelischen Befreiungsaktion beteiligt. Nach dem Ende seiner Geheimdienstlaufbahn lebte er in Panama, wo er ein enger Berater des Diktators Manuel Noriega gewesen sein soll. Kurz bevor die US-Armee 1989 Noriega bei einer Invasion stürzte, kehrte Harari nach Israel zurück. 

Einem Bericht der «Times of Israel» zufolge war er seit 2007 erneut für den Mossad tätig, um das iranische Nuklearprogramm zu sabotieren. (rls/afp) 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.09.2014 10:49
    Highlight Israel ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher unverzichtbar.
    Daran sollte sich eigentlich niemand stören. Denn Israels Staatsgebiet umfasst 0,2% der Fläche aller Staaten. Die 57 Mitglieder der OIC Organisation für islamische Zusammenarbeit definieren sich ausdrücklich als islamisch.
    Jüdischer Staat bedeutet in der Realität nicht Staatsreligion, sondern jüdische Kultur, Religionsfreiheit und Multikulturalität, auch für die 20% arabischen Israelis.
    Es bedeutet aber auch eine Absage an alle, die aus Israel einen islamischen Staat machen wollen.
    6 2 Melden

Der Nazi-Arzt Mengele entkam dem Mossad nur knapp – ein anderer Nazi war wichtiger

Der israelische Geheimdienst Mossad hatte laut einem Zeitungsbericht mehrfach die Möglichkeit, den in Südamerika untergetauchten Nazi-Verbrecher Josef Mengele festzunehmen. Dies schreibt der israelische Journalist Ronen Bergman in der Wochenzeitung «Die Zeit».

Bergman hat nach eigenen Angaben Interviews mit Angehörigen des Mossads geführt und Einblick in die Akte des Mossads über Mengele erhalten.

«Die Recherchen zeichnen das Bild einer gescheiterten Operation – und eines Geheimdienstes, der …

Artikel lesen