Israel
A Palestinian girl, whom medics said was wounded in Israeli shelling at a U.N-run school sheltering Palestinian refugees, is treated at a hospital in the northern Gaza Strip July 24, 2014.  At least 15 people were killed and many wounded on Thursday when Israeli forces shelled a U.N.-run school sheltering Palestinian refugees in northern Gaza, said a spokesman for the Gaza health ministry, Ashraf al-Qidra. Chris Gunness, spokesman for the main U.N. agency in Gaza UNRWA, confirmed the strike and criticised Israel. The Israel army had no immediate comment on the reports. Hamas fired rockets at Tel Aviv and said its gunmen carried out a lethal ambush on Israeli soldiers in north Gaza. REUTERS/Mohammed Salem (GAZA - Tags: CIVIL UNREST MILITARY POLITICS CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

Palästinensisches Mädchen wird in einem Spital in Gaza versorgt. Bild: MOHAMMED SALEM/REUTERS

Nahost

Palästinenser verklagen Israel wegen Kriegsverbrechen

25.07.14, 17:04 25.07.14, 17:35

Die Palästinenser verklagen Israel wegen Kriegsverbrechen bei der Gaza-Offensive vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag. Der Kläger spricht von einem Angriff gegen die palästinensische Zivilbevölkerung.

Der französische Anwalt Gilles Devers sagte am Freitag in Paris, er habe im Auftrag des palästinensischen Justizministers Salim al-Saka eine Klage bei ICC-Chefanklägerin Fatou Bensouda eingereicht. Es gehe um «Kriegsverbrechen der israelischen Armee im Juni und Juli 2014 im Zuge der Militäroperation ‹Schutzlinie›».

Mehr als 820 Palästinenser getötet

«Jeden Tag gibt es neue Verbrechen, und 80 Prozent der Opfer sind Zivilisten», sagte Devers. «Kinder, Frauen, Spitäler, Schulen der UNO - die israelischen Soldaten haben vor nichts Respekt. Es ist ein militärischer Angriff gegen die palästinensische Bevölkerung.»

Anti-Israelische Demonstration in Mazedonien. Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Nach Angaben der Rettungsdienste im Gazastreifen wurden seit Beginn der Militäroffensive mehr als 820 Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite wurden 33 Soldaten und 3 Zivilisten getötet.

Der UNO-Menschenrechtsrat hatte erst am Mittwoch eine Untersuchung der Militäroffensive beschlossen. UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sagte, «es scheint eine starke Möglichkeit zu geben, dass das humanitäre Völkerrecht in einer Weise gebrochen wurde, die Kriegsverbrechen darstellen könnte».

Raketen auf Flughafen

Im Gaza-Konflikt gingen die Bemühungen um eine Feuerpause zwar weiter. Ungeachtet dessen feuerte die radikal-islamische Hamas nach eigenen Angaben drei Raketen auf den Ben-Gurion-Flughafen nahe der israelischen Küstenmetropole Tel Aviv ab.

Alle ankommenden und ausgehenden Flüge wurden suspendiert. Bild: RONEN ZVULUN/REUTERS

Der bewaffnete Arm der Hamas, die Essedin-el-Kassam-Brigaden, starteten die Raketen vom Typ M75 nach ihren Angaben um 11.45 Uhr (10.45 Uhr MESZ). Die israelische Armee erklärte, es habe einen Angriff gegeben, zwei Raketen seien «über Tel Aviv» abgefangen worden.

Gleichzeitig wurden am Freitagmorgen bei einem israelischen Luftangriff der Sprecher der militanten Gruppe Islamischer Dschihad und sein Sohn getötet, teilten Vertreter der Regierung in Gaza mit. Damit sei die Zahl der Toten im Gazastreifen auf 804 gestiegen.

Die israelische Luftwaffe zerstörte nach palästinensischen Angaben am Freitag zudem das Haus des Hamas-Führers Salah Bardawil in Chan Junis im Süden des Gazastreifens. Dabei habe es aber keine Verletzten gegeben.

Ungewohnt deutliche Worte Ruhanis

Irans Präsident Hassan Ruhani rief derweil die islamische Welt zum Widerstand gegen Israel auf. «Was die Zionisten (Israel) in Gaza machen, ist ein unmenschlicher Völkermord, daher muss die islamische Welt heute einheitlich ihren Hass und Widerstand gegen Israel erklären», sagte Ruhani.

Gegen Israel gebe es keinen diplomatischen Ausweg, sondern nur den Weg des Widerstands. «Die Geschichte wird diejenigen, die jetzt schweigen oder gar die Mörder unterstützen, nicht vergessen und ihnen nicht vergeben», sagte der sonst moderate Kleriker am Rande einer Demonstration zum Al-Kuds-Tag in Teheran.

Auch nach Auffassung des stellvertretenden Kommandanten der iranischen Revolutionsgarden wird es nach der Krise in Gaza keinen Frieden mehr im Nahen Osten geben. «In Palästina wird es keine Ruhe mehr geben», sagte Hossein Salami am Rande derselben Demonstration. Letztendlich werde die islamische Welt den Nahen Osten «zum Friedhof der Amerikaner und Zionisten (Israel) umwandeln», so der General.

Millionen an Solidaritätskundgebungen

Im Iran werden seit Jahren am letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan in Solidarität mit den Palästinensern Massendemonstrationen gegen Israel veranstaltet. Nach Angaben des staatlichen Fernsehens nahmen wegen des Gazakonflikts landesweit Millionen an den staatlich organisierten Demonstrationen zum Al-Kuds-Tag teil.

Der Iran erkennt Israel nicht an und betrachtet die israelische Regierung als Wurzel aller Probleme in Nahost. Al-Kuds ist der arabische Name für Jerusalem. (rar/sda/dpa/afp/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stratosurfer 26.07.2014 07:52
    Highlight Im Gegensatz zu den erwähnten arabischen Nationen, ist in Israel die Religionsfreiheit in der Verfassung verankert. Deshalb würde ich weit lieber als Palästinenser in Israel leben, als als Christ oder Jude in einem arabischen Land.
    2 0 Melden
  • sewi 25.07.2014 19:27
    Highlight Wie wärs mit Hamas anklagen?
    5 4 Melden
    • Michel@sith 25.07.2014 20:31
      Highlight Da stimm ich zu. Die Hamas sind genau gleich wie Israel Kriegsverbrecher und gehören ebenfalls angeklagt. Aber eben es sind beide Kriegsverbrecher. Mord an Zivillisten im Namen der Selbstverteidigung ist keine reale Begründung.
      3 3 Melden
  • Tanuki 25.07.2014 18:33
    Highlight Es wäre natürlich von Vorteil, wenn Hamas mit ihrem Rakete Beschuss aufhören würde....
    5 3 Melden
  • zombie1969 25.07.2014 18:03
    Highlight "Der UNO-Menschenrechtsrat hatte erst am Mittwoch eine Untersuchung der Militäroffensive beschlossen"

    Mitglieder des UNO-Menschenrechtsrates sind unter anderem: Algerien, Mazedonien, Kuba, Frankreich, Marokko, Malediven, Saudi-Arabien.
    Das liest sich wie das Who is Who der Menschrechtler. Bezieht auch Frankreich mit ein, wo gegenwärtig wieder Synagogen brennen und "Tötet Juden" auf den Strassen skandiert wird.
    3 5 Melden
    • Zaytoun 25.07.2014 18:39
      Highlight Dann sollten nur mit Israel verbündete Staaten im UNO Menschenrechtsrat vertreten sein?

      Israel tritt die Menschenrechte mit Händen und Füssen. Und das seit Jahrzehnten in einer solchen Ekelhaftigkeit, dass die Regierung endlich mal zur Rechenschaft gezogen wird.
      6 5 Melden

Traue keinem unter 50: Israel verbietet Zugang zu Jerusalemer Altstadt für junge Männer

Nach dem tödlichen Angriff auf zwei Polizisten in der Jerusalemer Altstadt hat Israel Männern unter 50 Jahren den Zugang für die Freitagsgebete untersagt. Der Zugang zur Altstadt und zum Tempelberg sei nur Männern ab dem Alter von 50 Jahren sowie allen Frauen gestattet, erklärte die israelische Polizei am Freitag.

Zuvor hatte Israel bereits Metalldetektoren und Überwachungskameras angebracht. Seitdem weigerten sich viele Palästinenser, die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg zu betreten.

Vergangene …

Artikel lesen