Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israeli and Palestinian children shake hands during an event opening a year of training of an Israeli-Palestinian soccer program launched by the Peres Center for Peace, in Kibbutz Dorot, outside the Gaza Strip, September 1, 2014. An open-ended ceasefire in the Gaza war has held since August 27. Some 80 children from communities near the Gaza border and from the West Bank Palestinian village of Yatta took part in the training session, the first since the ceasefire started. REUTERS/Amir Cohen (ISRAEL - Tags: POLITICS EDUCATION SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: AMIR COHEN/REUTERS

Eine Woche Waffenruhe

Israelische und palästinensische Jugendliche spielen zusammen Fussball

Eine Woche nach Beginn der unbefristeten Waffenruhe im Gaza-Krieg haben sich israelische und palästinensische Knaben zu einem gemeinsamen Fussballturnier getroffen. An den Spielen in Südisrael nahmen am Montag rund 80 Jungen im Alter von sechs bis 16 Jahren teil. 

Die kleinen israelischen Spieler stammten aus den Dörfern rund um den Gazastreifen, die palästinensischen wurden mit Bussen aus Jatta im südlichen Westjordanland nach Dorot gefahren. Beiden Seiten waren zu Beginn deutlich angespannt, doch schon rasch überwog die Freude am Spiel.

«Es ist grossartig, nach diesen ganzen Wochen, in denen wir zu Hause bleiben mussten, hierhin zu kommen und mal wieder Spass zu haben», sagte der elfjährige Ofir aus dem südisraelischen Sderot. Obwohl sein Ort Hauptziel der palästinensischen Raketenangriffe aus dem Gazastreifen war, fügt er versöhnlich hinzu: «Die arabischen Kinder sind nicht böse, einige von ihnen wollen wie ich auch Frieden».

Former Israeli president Shimon Peres (C) is seen with Israeli and Palestinian children during an event opening a year of training of an Israeli-Palestinian soccer program launched by the Peres Center for Peace, in Kibbutz Dorot, outside the Gaza Strip, September 1, 2014. An open-ended ceasefire in the Gaza war has held since August 27. Some 80 children from communities near the Gaza border and from the West Bank Palestinian village of Yatta took part in the training session, the first since the ceasefire started. REUTERS/Amir Cohen (ISRAEL - Tags: POLITICS EDUCATION SPORT SOCCER)

Israels Ex-Präsident Schimon Peres hat das Turnier ins Leben gerufen. Bild: AMIR COHEN/REUTERS

Der gleichaltrige Kusai aus Jatta stimmt ihm zu: «Ich mag es, wenn wir miteinander spielen. Ich hoffe, eines Tages wird es Frieden zwischen Juden und Arabern geben – und keine Kriege und Toten mehr».

Das Turnier ist Teil einer vor zwölf Jahren ins Leben gerufenen Initiative des Schimon Peres Zentrums für Frieden. Viele der Jungen kennen sich schon von früheren Begegnungen.



«Ihr seid die Kinder des Friedens»

Der bis Juli amtierende israelische Präsident und Friedensnobelpreisträger nutzte das Turnier zu einem seiner inzwischen seltenen öffentlichen Auftritte. «Ihr werdet nicht gegen-, sondern miteinander spielen», sagte der 90-Jährige kurz vor Anpfiff des ersten Matches. 

«Ihr seid die Generation von morgen. Zeigt uns, wie man miteinander spielt und miteinander lebt, denn ihr seid die Kinder des Friedens – die Kinder, die den Sport der Gewalt vorziehen». Dabei hielt Peres einen Fussball wie eine Trophäe in die Luft.

Ziel der Initiative war es zunächst, junge Palästinenser aus dem von Israel annektierten Ostteil Jerusalems mit benachteiligten israelischen Jugendlichen zusammenzubringen. Inzwischen nehmen Kinder und Jugendliche von jeweils 15 Schulen auf beiden Seiten der Sperranlage zum Westjordanland teil. Für kurze Zeit vergassen sie am Montag den 50 Tage währenden Krieg, in dem 2140 Palästinenser und 71 Israelis getötet wurden. (rey/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren. 

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am …

Artikel lesen
Link to Article