Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Palestinian family look at Israeli soldiers during a military operation searching for three missing teenagers, near the West Bank city of Hebron, Sunday, June 15, 2014. Israeli security forces searched the West Bank, looking for three missing teenagers, including an American, who they fear have been abducted by Palestinian militants. (AP Photo/Majdi Mohammed)

Israelische Soldaten durchkämmen ein palästinensisches Dorf in der Nähe von Hebron. Bild: Majdi Mohammed/AP/KEYSTONE

Israelischer Minister

«Wir müssen aus dem Mitgliedsausweis der Hamas eine direkte Fahrkarte zur Hölle machen»

Nach der Entführung von drei Jugendlichen hat Israel seine Militäroffensive gegen die radikale Palästinenserbewegung Hamas auf den Norden des Westjordanlands ausgeweitet.

In der Nacht zu Dienstag wurden im Westjordanland rund 40 Verdächtige festgenommen, wie die israelische Armee erklärte. Auslöser der breiten Operationen der Streitkräfte, die sich zuvor auf den Raum Hebron im Süden des Westjordanlands konzentriert hatten, war die Entführung von drei jugendlichen Israelis am Donnerstagabend.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezichtigt die islamistische Hamas, hinter der Entführung zu stecken. Deren Führung bestritt jede Verwicklung. 

NEW YORK, NY - JUNE 16: People gather for a vigil for the three missing Israeli teens outside of the Israeli Consulate on June 16, 2014 in New York City. According to the Israeli defense Forces (IDF), Gilad Shaar (16) Naftali Frenkel, (16) and Eyal Yifrach (19) have been missing since late Thursday or Friday and were last seen around Gush Etzion. Israeli soldiers have detained over 150 Palestinian suspects in the search for the three teens.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

In New York forderten Demonstranten die Freilassung der drei entführten Jugendlichen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

200 Palästinenser festgenommen

Etwa 1000 Soldaten durchkämmten nach Angaben des Armeeradios seit Montagabend die Stadt Nablus und die nahegelegenen Flüchtlingslager Awarta und Balata. Seit die Entführungen am Freitag bekannt wurden, wurden bereits mehr als 200 Palästinenser festgenommen, die meisten von ihnen sind Hamas-Mitglieder wie der palästinensische Parlamentspräsident Asis Dweik. Der Armeesender kündigte an, die Operationen würden auf weitere Ortschaften im von Israel besetzten Westjordanland ausgeweitet.

epa04262394 A photo made available 17 June 2014 of Israeli soldiers arresting the Palestinian parliament Speaker Aziz Dweik (C, light shirt), a senior Hamas figure, from his home in the West Bank city of Hebron, on 16 June 2014. Large numbers of Israeli soldiers also raided the northern West Bank city of Nablus and its surroundings early 17 June, in search of three teenagers - Eyal Yifrah, 19, Gilad Shaar, 16, and Naftali Frenkel, 16 - missing since 12 June 2014, near the Gush Etzion settlement bloc, north of Hebron. About 41 Palestinians were arrested, the Israeli military said.  EPA/STR

Der palästinensische Parlamentspräsident Asis Dweik wird festgenommen. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Nach Angaben des staatlichen Senders ist das operative Ziel der Militäroffensive, parallel zur Suche nach den drei entführten Talmudschülern «den politischen Apparat und die Infrastruktur» der Hamas zu zerschlagen. 

Die israelischen Durchsuchungen und Personenkontrollen, bei denen neben Festnahmen auch Waffen beschlagnahmt werden, finden in der sogenannten A-Zone statt. Diese steht laut dem Oslo-Abkommen seit 1994 unter vollständiger Sicherheitskontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Israeli army soldiers take up positions during a search operation in the West Bank refugee camp of Jenin, Tuesday, June 17, 2014. Israeli security forces searched the West Bank looking for three missing Israeli teenagers who they fear have been abducted by Palestinian militants. (AP Photo/Mohammed Ballas)

Durchsuchung des Flüchtlingslagers Jenin im Westjordanland. Bild: Mohammed Ballas/AP/KEYSTONE

Kein Austausch

Wirtschaftsminister Naftali Bennett, Gründer der rechtsradikalen Siedlerpartei «Jüdisches Heim», sagte am Dienstagmorgen dem Armeeradio: «Wir müssen aus dem Mitgliedsausweis der Hamas eine direkte Fahrkarte zur Hölle machen.»

Zugleich sprach sich Bennett strikt gegen einen Austausch der gekidnappten Jugendlichen gegen palästinensische Häftlinge aus. Bislang liegen zu der Entführung aber keine glaubwürdigen Bekennerschreiben vor, in denen Forderungen für ihre Freilassung erhoben würden.

Die israelische Luftwaffe flog als Reaktion auf Beschuss aus dem Gazastreifen Angriffe in dem Gebiet am Mittelmeer. Ziele seien unter anderem zwei Waffenlager gewesen, teilte ein Armeesprecher am frühen Dienstagmorgen per Twitter mit. Nach Angaben von Vertretern der Sicherheitsbehörden im Gazastreifen wurden auch zwei Übungsgelände der Hamas bombardiert. Berichte über Verletzte gab es nicht. (whr/sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Verheerende Blitzschläge»

Getöteter Offizier: Iran droht Israel mit scharfer Vergeltung

Israels Militär soll einen iranischen Soldaten auf der syrischen Seite der Golanhöhen getötet haben. Jetzt droht Teheran mit «verheerenden Blitzschlägen». Die israelischen Streitkräfte sind in erhöhter Wachsamkeit.

Israel fürchtet Attacken aus Iran oder Syrien. Das Militär ist deshalb in erhöhter Wachsamkeit. Hintergrund ist der israelische Luftangriff auf die syrischen Golanhöhen am Sonntag. Dabei sollen iranischen und syrischen Angaben zufolge ein iranischer General und mindestens sechs Kämpfer der Schiitenmiliz Hisbollah getötet worden sein.

Iran droht Israel nun mit «verheerenden Blitzschlägen». Auch die Hisbollah will Vergeltung üben.

Zum Schutz habe Israels Armee nahe der Grenze zum Libanon das mobile …

Artikel lesen
Link to Article