Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mangelnde Kompromissbereitschaft

Nahost-Gespräche drohen zu scheitern

01.04.14, 21:48 02.04.14, 17:32

Fehlende Kompromissbereitschaft Israels und der Palästinenser haben die Nahost-Gespräche in eine Krise gestürzt. Die Palästinenser kündigten an, gegen bisherige Abmachungen sich bei ihrem Streben nach einem eigenen Staat an die internationale Gemeinschaft zu wenden.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (Bild unten) sagte am Dienstagabend in Ramallah, er habe bereits Dokumente zum Beitritt der Palästinenser zu 15 UNO-Organisationen oder internationalen Verträgen unterzeichnet.

Bild: EPA/PALESTINIAN AUTHORITY

Dieser Beschluss sei von der Palästinenserführung einstimmig gefasst worden, sagte Abbas in einer Fernsehansprache. Vor laufenden Kameras unterzeichnete er den Aufnahmeantrag für die vierte Genfer Konvention über den Schutz von Zivilisten in Kriegszeiten.

Die Aufnahme in weitere 63 internationale Organisationen und den Beitritt zu Abkommen stehe den Palästinensern als von der UNO anerkanntem Staat zu, fügte Abbas hinzu. Er sei aber weiterhin zu Friedensgesprächen bereit.

Kerry will nicht aufgeben

Ungeachtet der jüngsten Rückschläge will US-Aussenminister John Kerry (Bild unten) die Verhandlungen fortsetzen. Er liess am Dienstagabend in Brüssel offen, ob er wie geplant am Mittwoch nach Ramallah kommen werde. «Ich weiss nicht, ob ich fliegen werde. Wir müssen bestimmte Dinge hinsichtlich der Logistik an Ort und Stelle, und was da möglich ist, klären.»

Bild: X80003

Kerry warnte davor, die Friedensverhandlungen für tot zu erklären: «Es wäre völlig verfrüht, aus den heutigen Ereignissen irgendeinen Schluss darüber zu ziehen, wie die Dinge jetzt stehen», sagte er.

Israel bewegt sich kaum

Israel hatte am Dienstag ein von den Palästinensern gesetztes Ultimatum zur Freilassung der letzten Gruppe von 26 palästinensischen Langzeithäftlingen verstreichen lassen. Die israelische Regierung sollte sich am Dienstagabend versammeln, um über die vierte Phase der Häftlingsfreilassung zu entscheiden. «Aber sie hat dies nicht getan», sagte Abbas.

Mark Regev, Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, antwortete auf die Frage, ob die Regierung auf die Rede von Abbas reagiert habe: «Nein». Er wisse auch nicht, ob Netanjahu in Kürze vor die Öffentlichkeit treten werde.

Für die Ende Juli vergangenen Jahres begonnenen und auf neun Monate angelegten Friedensgespräche hatten sich die Palästinenser verpflichtet, keine Initiativen gegen Israel auf internationalem Parkett zu ergreifen.

Im Gegenzug hatte Israel die Freilassung von 104 palästinensischen Häftlingen zugesagt. 78 Häftlinge kamen frei, aber die letzte Gruppe von 26 Palästinensern war von Israel nicht wie vereinbart Ende März freigelassen worden.

Noch kurz vor der Rede von Abbas war vorsichtige Hoffnung über einen Kompromiss aufgekommen. Nach einem Blitzbesuch des Vermittlers Kerry hatte ein mit den Verhandlungen vertrauter Repräsentant gesagt: "Eine Einigung ist im Entstehen begriffen".

Der Kompromiss sah vor, dass die Palästinenser sich mit einer Verlängerung Friedensgespräche bis Anfang 2015 bereit erklären. Diese sollten eigentlich im April zu Ende gehen. Im Gegenzug sollte Israel die 26 Langzeithäftlinge und 400 weitere Palästinenser seiner Wahl freilassen. Zudem sollte der Siedlungsausbau im Westjordanland, nicht aber in Ostjerusalem gebremst werden.

Kein Entscheid zu Pollard

Bild: EPA/EPA

Die Palästinenser aber forderten die bedingungslose Freilassung der 26 Häftlinge sowie die für eine Verlängerung der Gesprächsfrist die Freilassung von mindestens 1000 weiteren Häftlingen ihrer Wahl und einen völligen Siedlungsstopp.

Die USA würden zudem den seit mehr als 28 Jahren inhaftierten israelischen Spions Jonathan Pollard (Bild rechts) freilassen. Auch dieser Entscheid von US-Präsident Barack Obama liess auf sich warten. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 02.04.2014 00:07
    Highlight Ein Rückkehrrecht für die Palästinenser kann und wird es nicht geben! Warum?
    Als der Staat Israel ausgerufen wurde, erklärten alle islamischen Staaten dem jungen Israel den Krieg, durch mediale Aufrufe legten sie den islamischen Bewohnern dieses Gebietes nahe, ihre Wohnungen für ein bis zwei Wochen zu verlassen, weil ihre Bomben nicht zwischen islamischen und jüdischen Häusern unterscheiden können. Daraufhin flohen die islamisch stämmigen Einwohner. Als gegen jeder Erwartung Israel siegte, waren die, die vermeintlich nur vorüber gehend flüchteten draussen, auf der anderen Seite der Grenze. Während die Israelis die Bombardements über sich ergehen liessen und natürlich auch viele darin umkamen.
    1 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen