Israel

Benjamin Netanjahu ist besorgt über die jüngsten Entwicklungen im Iran. Bild: EPA/ISRAELI GOVERNMENT PRESS OFFICE/

Netanjahu zu Putin: «Das gefährdet die Sicherheit der Region»

15.04.15, 01:03 15.04.15, 08:29

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Russlands Pläne zur Lieferung von Luftabwehrraketen an den Iran scharf kritisiert. In einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte er, der Schritt werde die Sicherheit der Region gefährden.

Netanjahu warnte auch davor, dass die Aufhebung «Irans Aggressivität in der Region» steigere. Er sei «ernsthaft besorgt». Aus dem Kreml hiess es indes, Putin habe Netanjahu «detailliert die Logik hinter den Schritten von Russlands Führung» erklärt.

Vladimir Putin spricht von Logik hinter der Luftabwehrraketen-Lieferung. Bild: EPA/AP POOL

Putin hatte am Montag ein fünf Jahre altes Verkaufsverbot für S-300-Systeme an den Iran per Dekret aufgehoben. In einer Mitteilung Netanjahus wurde dies als «direktes Resultat des gefährlichen Abkommens» zwischen Iran, den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland bezeichnet. 

In diesem hatten die beteiligten Länder Anfang April vorläufig vereinbart, die Sanktionen gegen Teheran schrittweise aufzuheben, wenn der Iran sein Atomprogramm zurückfährt und unter internationale Kontrolle stellt. Ein endgültiges Abkommen soll bis Ende Juni geschlossen werden.

Mit Blick auf Putins Entscheidung fragte Netanjahu: «Kann irgendjemand noch ernstlich behaupten, der Deal mit Iran verbessere die Sicherheitslage im Nahen Osten?» Auch die USA verurteilten Russlands Entscheidung, während der Iran von einem Schritt hin zu «langfristiger Sicherheit» in der Region sprach.

Das S-300-Abwehrsystem würde Irans Verteidigungskapazitäten deutlich erhöhen. Weder Israel noch die USA haben bisher ausgeschlossen, im Falle eines voranschreitenden Atomwaffenprogramms des Iran Luftangriffe gegen die Atomanlagen des Landes zu fliegen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen