Israel

Tödlicher Zwischenfall in Jerusalem

Palästinenser fährt in eine Gruppe von Passanten – Baby stirbt, acht Verletzte

22.10.14, 18:50 23.10.14, 05:04

Ein Palästinenser hat nach Angaben der israelischen Polizei bei einem Anschlag in Jerusalem ein Baby getötet und acht weitere Menschen verletzt. Der Mann aus dem arabischen Ostjerusalem sei am Mittwoch mit hoher Geschwindigkeit mit einem Auto in eine Menschenmenge an einer Strassenbahnhaltestelle gerast, berichteten Rettungskräfte.

Die Polizei sprach von einem Terroranschlag. Der mutmassliche Täter wurde nach Polizeiangaben von Sicherheitskräften angeschossen, als er versuchte zu fliehen. Er starb später an seinen Verletzungen.

Zwei der Verletzten befanden sich nach Angaben von Rettungskräften in einem kritischen Zustand. Auch der Fahrer des Wagens sei durch Polizeikugeln schwer verletzt worden.

Der Fahrer des Autos sei ein palästinensischer Terrorist. Bild: Getty Images Europe

«Wir können bestätigen, dass es sich um einen Terroranschlag gehandelt hat», sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Der Fahrer des Wagens sei einschlägig terroristisch bekannt, sagte er. Er habe bereits wegen Anschlägen in Haft gesessen.

In Israel ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Anschlägen mit Autos und gekaperten Baggern gekommen. Zuletzt hatte ein Palästinenser im August im Zentrum Jerusalems mit einem Baufahrzeug einen Bus gerammt und einen Menschen getötet. (sda/afp/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarah Zeppah Chapulina 23.10.2014 16:30
    Highlight Eigentlich noch krass, dass gleich international "Terrorismus" geschrien wird, wenn die Opfer Israelis sind. Als zwei Tage vorher zwei fünfjährige palästinensische Mädchen in einem "Unfall" von einem Kolonisten in der West Bank umgefahren wurden, und eines davon kurz darauf an den Verletzungen starb, war international kein Wort davon zu hören. In diesem Fall musste der Täter nicht einmal eine Busse bezahlen. Sind Menschenleben denn unterschiedlich viel Wert?

    http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=734030
    0 0 Melden

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen