Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nahost

Israels Polizei äussert sich zu Mord an palästinensischem Teenager

14.07.14, 16:14

Israels Polizei hat sich erstmals ausführlicher zum Mord an dem palästinensischen Teenager Mohammed Abu Chedair geäussert. «Ein 29-Jähriger und zwei 17-Jährige haben den Mord umfassend gestanden», bestätigte Polizeisprecher Micky Rosenberg am Montag.

Zuvor hatte die Justiz ihre Nachrichtensperre gelockert. Der 16-jährige Palästinenser war Anfang Juli in einem Wald bei Jerusalem tot aufgefunden worden. Es soll sich um einen Racheakt für die Entführung und Ermordung dreier israelischer Jugendlicher durch radikale Palästinenser gehandelt haben.

Nach Erkenntnissen des israelischen Geheimdienstes Shin Bet ereignete sich die Tat am Morgen des 2. Juli. Demnach suchten die Täter in arabischen Vierteln von Jerusalem stundenlang nach einem Opfer. Sie fanden demnach schliesslich einen Jugendlichen, zerrten in ihr Auto, fuhren mit ihm in einen Wald und schlugen ihn mit einem Radschlüssel. Schliesslich hätten sie ihn mit Treibstoff übergossen und angezündet.

Die Tat sorgte weltweit für Entsetzen und trug zur Eskalation des Konfliktes zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen bei. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte den Mord als abscheulich verurteilt und rasche Aufklärung und Bestrafung der Täter angekündigt. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen