Israel

Wer in Israel in Zukunft Steine gegen Autos schmeisst, soll lange ins Gefängnis 

01.06.15, 03:36 01.06.15, 09:34

Die israelische Justizministerin Ajelet Schaked will die Strafen für Steinewerfer künftig drastisch erhöhen. Ein Kabinettsausschuss ist damit einverstanden, dass Demonstranten, die Steine auf fahrende Autos werfen, mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden können.

Der für die Gesetzgebung zuständige Ausschuss gab am Sonntag grünes Licht für Schakeds Vorschlag. Schon heute drohen Steinewerfer bis zu 20 Jahren Haft, aber nur, wenn ihnen nachgewiesen werden kann, dass sie die Insassen in dem Fahrzeug verletzen wollten. Dieser Zusatz ist in dem neuen Gesetzentwurf nicht mehr enthalten.

In Israel sind Autos immer wieder Ziele für Steinwerfer. Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Stattdessen heisst es nun, wer fahrende Autos mit Steinen oder anderen Objekten auf eine Weise bewerfe, «dass die Sicherheit der Passagiere gefährdet werden könnte», müsse mit einer Haftstrafe von bis zu zehn Jahren rechnen. 

Auf ihrer Facebook-Seite lobte Schaked den Entwurf. Bisher sei es schwierig gewesen, Steinewerfern ihre «verbrecherische» Absicht nachzuweisen, in dem Entwurf liege nun aber die Beweispflicht beim Täter, schrieb die Politikerin der nationalreligiösen Siedlerpartei Jüdisches Heim. «Jeder, der Autos oder Menschen mit Steinen bewerfe, muss davon ausgehen, dass jemand verletzt wird», erklärte sie.

Polizisten werden oft mit Steinen beworfen

Der Ausschuss unter der Leitung der damaligen Justizministerin Zipi Livni hatte den Entwurf schon einmal im November verabschiedet, doch die Auflösung des Parlaments und die vorgezogenen Neuwahlen verhinderten alle weiteren Schritte. Bis die Gesetzesänderung durch ist, stehen noch mehrere Lesungen im Parlament an.

Auf den Strassen des Westjordanlands werden israelische Fahrzeuge immer wieder zur Zielscheibe palästinensischer Steinewerfer, und auch bei Auseinandersetzungen mit der israelischen Polizei setzen Palästinenser immer wieder Steine ein. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zaytoun 01.06.2015 07:06
    Highlight Kleine Ergänzung: Im Westjordanland gibt es berüchtigte Strassen wo immer wieder Steine von israelischen Siedlern auf palästinensische Autos geworfen werden. Und mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit werden die nie nur ansatzweise vor Gericht gezogen. Die 10 Jahre werden nur für Palästinenser gelten.
    0 1 Melden
  • hoorli 01.06.2015 06:43
    Highlight Polizisten mit Steinen zu bewerfen ist nicht okay. Versteht mich nicht falsch, auch Autos mit Steinen zu bewerfen, ist nicht okay, aber vielleicht sollte man sich auch fragen, warum Autos mit Steinen beworfen werden?
    0 2 Melden

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen