Israel
epa04330786 The shell is seen from an Israeli 155 artillery piece as it fires from southern Israeli into the Gaza Strip, 25 July 2014. Israel's security cabinet on 25 July discussed a new ceasefire proposal for Gaza from US Secretary of State John Kerry as fighting in the Gaza Strip intensified and Gaza death toll tops 830.  EPA/JIM HOLLANDER

Ab morgen 6 Uhr MESZ sollen die Waffen ruhen. Bild: JIM HOLLANDER/EPA/KEYSTONE

Nahost-Krise

Netanjahu kündigt zwölfstündige Feuerpause an

25.07.14, 20:45 25.07.14, 22:57
epa04330197 Soldiers hoist an Israeli flag atop their Armored Personnel Carrier (APC) as they head towards the Gaza Strip from an unspecified location along the Israeli border with Gaza Strip, 25 July 2014. More than 820 Palestinians have been killed in Gaza since the start of the Israeli offensive two weeks ago and 32 Israeli soldiers and three civilians have died. Media report that the Israel's security cabinet will meet to discuss a proposal brought forth by US Secretary of State John Kerry, to secure a temporary cease-fire in Gaza.  EPA/ATEF SAFADI

Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Israel ist nach Angaben aus US-Regierungskreisen zu einer zwölfstündigen Feuerpause im Gazastreifen bereit. Darüber habe der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu US-Aussenminister John Kerry informiert, sagte der US-Vertreter am Freitagabend in Kairo. 

Die Waffenruhe solle am Samstag um 07.00 Uhr israelischer Zeit (06.00 Uhr MESZ) beginnen. Er antwortete auf eine Frage von Reportern nach Kerrys Äusserungen, der zuvor in Kairo gesagt hatte, er sei überzeugt, dass Netanjahu auf eine Waffenruhe hinarbeiten wolle. 

In der ägyptischen Hauptstadt hatte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine siebentägige Waffenruhe für den Gazastreifen vorgeschlagen, um die Menschen dort mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen. Sie solle mit einer Feuerpause von zwölf Stunden beginnen, die dann ausgeweitet werden solle, sagte Ban. 

194 tote Kinder

Im Gazastreifen setzten das israelische Militär und die radikalislamische Hamas am Freitag den 18. Tag in Folge die Kämpfe mit in unverminderter Härte fort. Nach mehreren Luftangriffen Israels in der Nacht stieg die Zahl der Toten im Gazastreifen am Freitag auf 848.

5400 Palästinenser wurden verletzt. Nach Angaben des in Gaza ansässigen Palästinensischen Menschenrechtszentrums PCHR waren bis Donnerstag 666 Zivilisten unter den Toten, darunter 194 Kinder

Auf israelischer Seite wurden bis zum 18. Tag des Konflikts 35 Soldaten getötet sowie drei Zivilisten. Die radikal-islamische Bewegung Hamas feuerte nach eigenen Angaben am Freitag drei Raketen in Richtung des israelischen Flughafens Ben Gurion bei Tel Aviv. (aeg/sda/reu) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Trump wirklich den «grössten Atomknopf»?

Das Jahr 2018 hat mit einem verbalen Showdown zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump begonnen. Zuerst drohte Kim in seiner Neujahrsansprache den USA: «Die gesamten Vereinigten Staaten liegen in Reichweite unserer Kernwaffen und auf meinem Schreibtisch steht immer ein Atomknopf.» Darauf schoss Trump per Twitter zurück: 

Tatsächlich hat Trump – mal abgesehen von der martialischen Rhetorik – recht: Das nukleare Arsenal der USA ist, trotz des …

Artikel lesen