Israel

Bild: AP/POOL Reuters

«Sehr unglücklich»

Dass Netanjahus Sohn eine nicht-jüdische Freundin hat, passt den Hardlinern gar nicht

Jetzt mischen sich Israels religiöse Ultranationalisten auch in die private Liebesbeziehung von Netanjahus Sohn ein.

27.01.14, 07:11 27.01.14, 09:24

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist unter Beschuss religiöser Hardliner gekommen, weil sein Sohn eine nicht-jüdische Freundin hat. «Das ist ein grosses Problem», sagte der Abgeordnete Nissim Seev von der ultraorthodoxen Schas-Partei am Sonntag der Zeitung «Jerusalem Post». Netanjahu müsse als Regierungschef «nationale Verantwortung zeigen». Mosche Feiglin von Netanjahus rechtskonservativer Likud-Partei bezeichnete die Beziehung in der «Post» als «sehr unglücklich».

Die extremistische Organisation Lehava, die eine «Assimilierung im Heiligen Land» verhindern will, rief Netanjahu gar auf, seinem Sohn die Beziehung zu einer norwegischen Studentin zu verbieten. Andernfalls würden die Enkel des Regierungschefs «nicht jüdisch sein», erklärte Lehava-Chef Benzi Gopschtain auf Facebook.

Die norwegische Zeitung «Dagen» hatte berichtet, Netanjahus Sohn Jair sei mit einer 25-jährigen Norwegerin zusammen, die derzeit in Israel studiere. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos berichtete Netanjahu demnach seiner norwegischen Kollegin Erna Solberg, sein Sohn und dessen Freundin hätten kürzlich in Norwegen Ferien gemacht. Jair ist ein Sohn von Netanjahus dritter Frau Sara. Von 1981 bis 1984 war Netanjahu mit einer nicht-jüdischen Frau verheiratet. Sein Büro lehnte am Sonntag jede Stellungnahme zu der Angelegenheit ab. (sda afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 27.01.2014 09:01
    Highlight Ich mag Benjamin Netanjahu nicht besonders, aber was sich die Hardliner erlauben, bringt sie selber ins Mittelalter zurück.
    0 0 Melden
  • Jaing 27.01.2014 07:53
    Highlight Unglaublich in welchem Jahrhundert diese Extremisten stehen geblieben sind. Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn in Europa so reagiert würde, wenn die Schwiegertochter eines Präsidenten jüdisch ist.
    1 0 Melden

Tempelberg-Krise eskaliert: Palästina bricht Beziehungen zu Israel ab

Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Wegen der verschärften Kontrollen am Jerusalemer Tempelberg hat die Palästinensische Autonomiebehörde die diplomatischen Beziehungen zu Israel eingefroren. 

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte am Freitag, die Beziehungen würden erst dann wieder aufgenommen, wenn Israel die Sicherheitsmassnahmen wieder aufhebe. Zuvor war der Streit um die Massnahmen eskaliert.

Nach dem …

Artikel lesen