Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gaza-Krieg

Israel lehnt Teilnahme an Nahost-Verhandlungen am Samstag ab

02.08.14, 14:34

Israel wird nach Angaben aus Regierungskreisen am Samstag keine Vertreter zu den Verhandlungen in Kairo über eine Beendigung der Kämpfe im Gazastreifen entsenden. Ein Regierungsvertreter warf der radikal-islamischen Hamas zugleich vor, sie führe internationale Vermittler in die Irre.

«Hamas ist an einer Beilegung nicht interessiert», sagte der Regierungsvertreter. Ursprünglich hatte Israel seine Teilnahme an den Verhandlungen in der ägyptischen Hauptstadt zugesagt. 

Das war jedoch, bevor am Freitag eine massgeblich von Ägypten vermittelte dreitägige Feuerpause keine zwei Stunden nach ihrem Beginn gescheitert war. Israel machte dafür Hamas-Kämpfer verantwortlich, Soldaten aus einem Tunnelsystem heraus angegriffen hatten, welche daran waren, Tunnels zu zerstören.

In Kairo wurden am Samstag Vertreter verschiedener Palästinenser-Organisationen zu Gesprächen erwartet. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sissi hatte am Vormittag deutlich gemacht, dass er die Verhandlungen nicht verloren gibt. «Verlorene Zeit macht die Situation immer komplizierter», sagte Al-Sissi vor Journalisten in Kairo. (aeg/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen