Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Street Art

Schweizer Sprayer auf «Europatournee» von der italienischen Polizei geschnappt

Bern, Slowakei, Barcelona, Rom: Das sind einige Stationen einer siebenköpfigen Sprayer-Gruppe auf ihrer «Europatournee». Zwei Schweizer und ein Belgier sind jetzt in der Nähe von Mailand verhaftet worden.

27.02.15, 13:56 27.02.15, 14:22

Zwei junge Graffiti-Sprayer aus der Schweiz sind in Italien verhaftet worden. Sie sollen Teil einer Gruppe gewesen sein, die im Mailänder Vorort San Donato eine U-Bahn besprühten. Die Justiz will nun härter gegen Sprayer durchgreifen – den Schweizern droht mehr als nur eine Geldbusse.

Der zuständige Mailänder Staatsanwalt Elio Ramondini bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA eine entsprechende Meldung der Zeitung «Corriere della Sera». Die beiden Verhafteten sprächen Deutsch und seien um die 21 Jahre alt; sie seien gemeinsam mit einem Belgier festgenommen worden.

Wie die Zeitung schreibt, bestand die Sprayer-Gruppe aus insgesamt sieben Personen. Sie habe eine «Europatournee» unternommen mit den Stationen Bern, Slowakei, Barcelona und Rom. Das Auto der drei Verhafteten sei von der Polizei konfisziert worden. 

Die Kunst von Harald Naegeli, dem «Sprayer von Zürich»

Justiz ändert Strategie, um Sprayer abzuschrecken

Um Sprayer aus dem Ausland abzuschrecken, hat die Mailänder Justiz ihre Strategie nun geändert: Bisher waren die Sprayer wegen «Verunreinigung» angezeigt worden und mit einer Geldstrafe gebüsst worden, wie der «Corriere» schreibt. Neu habe die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Männer erhoben wegen Gründung einer «kriminellen Vereinigung zwecks Sachbeschädigung».

Die Festgenommenen seien nach der Einvernahme durch die Polizei aus der Haft entlassen worden. Sie müssen demnach am 23. März vor einem Mailänder Gericht erscheinen. (whr/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sturzflut in Schlucht in Süditalien fordert mindestens elf tote Wanderer

Bei einer Sturzflut im italienischen Kalabrien sind nach jüngsten Angaben mindestens elf Wanderer ums Leben gekommen. Fünf weitere wurden am Dienstag noch vermisst, wie der Zivilschutz mitteilte. Am Montagabend war von acht Toten die Rede gewesen.

Die Wanderer waren im Nationalpark Pollino in der Provinz Cosenza in der Raganello-Schlucht unterwegs, als der Wildbach Raganello plötzlich anschwoll.Nach Angaben der Präfektur von Cosenza wurden insgesamt 23 Menschen gerettet. Es habe zwei …

Artikel lesen