Italien

Bootsflüchtlinge

Italienisches Marine greift mehr als tausend Flüchtlinge auf

14.04.14, 17:26
epa04163061 A handout picture provided by the Italian Navy Press Office shows North African immigrants on board a ship after being rescued off the coast of Sicily, southern Italy, 11 April 2014. The Italian navy rescued 800 North African immigrants off the coast of Libya late 10 April in the latest in a string of pick-ups off rickety boats that have been launched like flotillas during the recent spell of warm weather. The migrants were on board seven rust-buckets and large dinghies that were intercepted by four Navy frigates and a Finance Guard motorboat about 70 nautical miles south of the stepping-stone Italian island of Lampedusa, which is closer to Libya than to Sicily. Earlier this week Italy issued a fresh call for help from the European Union after rescuing more than 4,000 migrants in 48 hours.  EPA/ITALIAN NAVY PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ Italian Navy Press Office

Italienische Marine und Grenzschützer nahmen südlich der Insel Lampedusa am Wochenende insgesamt 852 Bootsflüchtlinge an Bord, wie die Behörden am Montag mitteilten. Die Flüchtlinge wurden nach Sizilien gebracht. Ihre Herkunft blieb zunächst unklar. Am Montagmorgen wurde südlich von Sizilien zudem ein Flüchtlingsboot mit etwa 200 Insassen abgefangen.

In der vergangenen Woche waren binnen vier Tagen insgesamt etwa 6000 Flüchtlinge vor Italiens Küsten aufgegriffen worden. Jeden Monat versuchen tausende Menschen vor allem aus Afrika, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Im Herbst 2013 kamen dabei bei mehreren schweren Unglücken vor der italienischen Küste mehr als 400 Flüchtlinge ums Leben. (tvr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin …

Artikel lesen