Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lira-Nostalgiker

Basta Euro: Lega-Nord-Anführer Matteo Salvini. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Lega Nord und Fünf Sterne wollen Italien vom Euro befreien

11.12.14, 03:42

In Italien haben die rechtspopulistische Lega Nord und die Bewegung Fünf Sterne den Austritt des Landes aus der Eurozone gefordert. «Wir wollen raus aus dem Euro», sagte Lega-Nord-Anführer Matteo Salvini am Mittwoch vor Journalisten.

«Wir wollen raus aus dem Euro.»

 Matteo Salvini, Lega-Nord-Anführer

Er vermisse die Zeit, in der die Italiener mit der Lira gezahlt hätten und auch die hohe Inflation, die gezeigt habe, «dass die Menschen arbeiteten und konsumierten», fügte Salvini hinzu.

«Es geht nicht um die Frage, ob wir die Eurozone verlassen sollten, sondern es muss darum gehen, dies so schnell wie möglich zu tun.»

Beppe Grillo, Fünf Sterne

Ähnlich äusserte sich ungefähr zur selben Zeit die europakritische Partei Fünf Sterne des Bloggers und Komikers Beppe Grillo. Es gehe nicht um die Frage, «ob wir die Eurozone verlassen sollten», erklärte Grillo. Sondern es müsse darum gehen, dies «so schnell wie möglich» zu tun.

Die Partei will nach eigenen Angaben an diesem Wochenende eine Petition für eine Volksabstimmung über den Euro auf den Weg bringen. Die Währung sei überhaupt nur für «Deutschland und Finanzoligarchien» entwickelt worden, erklärte die Protestpartei.

Salvini (links) beim Schulterschluss mit Europas Rechtsextremen. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Lega-Nord-Anführer Salvini ist ein bekennender Anhänger der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen. Deren Partei Front National sowie auch die europakritische britische UKIP hatten zuletzt starken Auftrieb erhalten. (kad/sda/afp)

Aufatmen für Regierungschef Renzi: Italiens Euro-Gegner bleiben unter sich.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dagobert Duck 11.12.2014 06:36
    Highlight Es ist zu Hoffen, dass Italien den Anfang macht. Der Euro ist von A-Z eine Fehlkonstruktion und entzweit Europa. Das grösste Friedensprojekt steht nicht wegen der Rechten oder Linken auf dem Spiel, sondern wegen Augenwischerei und Unkenntis über finanzpolitische Sachverhalte der Mitte-Parteien.
    4 2 Melden

Salvini will europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung»

Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hat ein europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung» gefordert.

«Ich denke an eine Lega der Legas in Europa, die alle Bewegungen in sich vereint, die ihre Grenzen und das Wohlergehen ihrer Kinder verteidigen», sagte Salvini beim jährlichen Treffen der Lega am Sonntag im italienischen Pontida. Rund 50'000 Menschen kamen laut Medienberichten zu der Veranstaltung unter dem Motto «Italiener zuerst».

Es war das erste Mal, dass die …

Artikel lesen