Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lira-Nostalgiker

Matteo Salvini, a member of Italy's League of North, delivers a speech during the France's far-right National Front congress in Lyon November 29, 2014.  REUTERS/Robert Pratta (FRANCE - Tags: POLITICS)

Basta Euro: Lega-Nord-Anführer Matteo Salvini. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Lega Nord und Fünf Sterne wollen Italien vom Euro befreien

11.12.14, 03:42

In Italien haben die rechtspopulistische Lega Nord und die Bewegung Fünf Sterne den Austritt des Landes aus der Eurozone gefordert. «Wir wollen raus aus dem Euro», sagte Lega-Nord-Anführer Matteo Salvini am Mittwoch vor Journalisten.

«Wir wollen raus aus dem Euro.»

 Matteo Salvini, Lega-Nord-Anführer

Er vermisse die Zeit, in der die Italiener mit der Lira gezahlt hätten und auch die hohe Inflation, die gezeigt habe, «dass die Menschen arbeiteten und konsumierten», fügte Salvini hinzu.

«Es geht nicht um die Frage, ob wir die Eurozone verlassen sollten, sondern es muss darum gehen, dies so schnell wie möglich zu tun.»

Beppe Grillo, Fünf Sterne

Ähnlich äusserte sich ungefähr zur selben Zeit die europakritische Partei Fünf Sterne des Bloggers und Komikers Beppe Grillo. Es gehe nicht um die Frage, «ob wir die Eurozone verlassen sollten», erklärte Grillo. Sondern es müsse darum gehen, dies «so schnell wie möglich» zu tun.

Die Partei will nach eigenen Angaben an diesem Wochenende eine Petition für eine Volksabstimmung über den Euro auf den Weg bringen. Die Währung sei überhaupt nur für «Deutschland und Finanzoligarchien» entwickelt worden, erklärte die Protestpartei.

(L-R) Matteo Salvini, Italy's Lega Nord party member, Austria's far-right Freedom Party (FPOe) member Harald Vilimsky, Marine Le Pen, France's National Front political party head, Dutch far-right Freedom Party (PVV) leader Geert Wilders and Belgium's Flemish right wing Vlaams Belang party member Gerolf Annemans pose during a joint news conference at the European Parliament in Brussels May 28, 2014.  REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Salvini (links) beim Schulterschluss mit Europas Rechtsextremen. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Lega-Nord-Anführer Salvini ist ein bekennender Anhänger der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen. Deren Partei Front National sowie auch die europakritische britische UKIP hatten zuletzt starken Auftrieb erhalten. (kad/sda/afp)

Aufatmen für Regierungschef Renzi: Italiens Euro-Gegner bleiben unter sich.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dagobert Duck 11.12.2014 06:36
    Highlight Es ist zu Hoffen, dass Italien den Anfang macht. Der Euro ist von A-Z eine Fehlkonstruktion und entzweit Europa. Das grösste Friedensprojekt steht nicht wegen der Rechten oder Linken auf dem Spiel, sondern wegen Augenwischerei und Unkenntis über finanzpolitische Sachverhalte der Mitte-Parteien.
    4 2 Melden

Merci Google, dank dir sehen Häftlinge die Gefängnispläne 

Der spektakulärste Gefängnisausbruch der jüngsten Geschichte soll auch dank Google Maps geglückt sein. In der Schweiz werden die Satellitenaufnahmen von Strafanstalten trotzdem nicht unkenntlich gemacht – das sollte sich nun ändern, sagt der Präsident des Fachverbands Freiheitsentzug.

Es könnte eine Szene in einem Actionfilm sein: Dem Franzosen Redoine Faïd ist im Juli die Flucht aus dem Gefängnis in Réau bei Paris gelungen – per Helikopter. Die Aktion sorgt nun für Knatsch zwischen der französischen Regierung und Google. Denn es wird vermutet, dass Faïds Gehilfen den Coup mit Google-Maps-Satellitenaufnahmen der Justizanstalt vorbereitet haben.

In Frankreich müsste der US-Tech-Gigant Bilder von Hochsicherheitsgefängnissen seit Ende 2017 unkenntlich machen – nur hält er …

Artikel lesen