Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuriose Namen

Präsidentenwahl in Italien: Fünf Stimmen für Totti

30.01.15, 15:05 30.01.15, 15:51

Modeunternehmer, Fussballstars und TV-Sternchen: Bei der Präsidentenwahl in Italien sind in den ersten Wahlgängen kuriose Namen ans Licht gekommen. So bekam die 38-jährige Fussballlegende Francesco Totti fünf Stimmen - die waren jedoch ungültig, weil der Kapitän vom AS Rom die nötige Altersgrenze von 50 noch nicht erreicht hat. Der Modeunternehmer Santo Versace, Bruder von Gianni Versace, kam am Freitag auf sechs Stimmen.

Auch die TV-Moderatorin Barbara D'Urso und der Präsident des nationalen Olympischen Komitees, Giovanni Malagò, hatten jeweils einen Fan unter den Wählern. Sogar der Staatsanwalt im spektakulären Mordprozess gegen die US-Austauschstudentin Amanda Knox («Engel mit den Eisaugen»), Giuliano Mignini, bekam eine Stimme.

Der italienische Präsident wird von Vertretern des Senats, des Abgeordnetenhauses und den Regionen gewählt. Ministerpräsident Matteo Renzi hofft, dass am Samstag der Kandidat seiner Partei PD, Sergio Mattarella, die Mehrheit bekommt. Die ersten Wahlgänge brachten kein Ergebnis. (whr/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mamma mia, welch ein Chaos in Italien! – die 3 wichtigsten Fakten zur geplatzten Regierung

Drei Monate nach der Wahl in Italien sind die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Partei Lega mit ihrer geplanten Regierungsbildung überraschend gescheitert. Der gemeinsamer Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, gab am Sonntag nach nur vier Tagen den Regierungsauftrag an Staatspräsident Sergio Mattarella zurück.

Was ist passiert?

In Italien muss der Präsident das Kabinett erst formell absegnen, bevor es sich im Parlament zur Wahl stellt und die …

Artikel lesen