Italien

Innert 48 Stunden

Fast 800 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet

22.11.14, 22:58 23.11.14, 13:42

Im Mittelmeer sind innerhalb von 48 Stunden knapp 800 Flüchtlinge gerettet worden, die in Seenot geraten waren. Wie die italienische Küstenwache am Samstag mitteilte, nahm allein das Schiff «Gregoretti» 691 Flüchtlinge auf.

Das Schiff sollte eigentlich im Korridor zwischen Libyen und Sizilien den Fischfang überwachen. Die Mannschaft wurde aber aktiv, als in einem Einsatzzentrum in Rom Hilferufe von Insassen von mehreren Schlauchbooten empfangen wurden. Bei der Aufnahme der Flüchtlinge auf der «Gregoretti» berichtete einer der Geretteten, dass sein Bruder ins Meer gespült worden sei.

Die libysche Küstenwache teilte ihrerseits am Samstag mit, dass sie am Freitag 105 Flüchtlinge gerettet habe, die nach Europa wollten. Ihr Schiff sei etwa zehn Seemeilen vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Über die Nationalität der Flüchtlinge wurde nichts mitgeteilt. (dsc/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.11.2014 00:52
    Highlight "Der Bund erwartet dieses Jahr 200.000 Asylbewerber. Eine enorme Integrationsaufgabe", war in einigen deutschen Zeitungen kürzlich zu lesen.
    Von diesen 200.000 Asylbewerbern werden aber nur ganz wenige als Flüchtlinge anerkannt. Warum ist es dann eine enorme Integrationsaufgabe die einem da angeblich bevorsteht? Weil letztlich doch alle in D bleiben? Wie in der CH auch.
    1 1 Melden

Dein Traum wird wahr – in Sizilien werden Häuser für 1 Euro verscherbelt

Für einen Euro wird mitten in Sizilien der Traum vom Ferienhaus in Italien wahr. Doch kann so ein unschlagbares Angebot eine Stadt retten?

In Gangi kostet ein Haus fast so viel wie ein Espresso. Egidia de Benedictis glaubte ihren Augen nicht, als sie das las. «Wie kann das sein? Das müssen wir uns ansehen!», habe sie zu ihrem Mann gesagt. Und so reiste das Paar aus Belgien in den kleinen sizilianischen Ort zwischen Catania und Palermo, in dem es sie wirklich gibt: Häuser für einen Euro.

In Gangi …

Artikel lesen