Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the Italian police Sunday, June 26, 2016, is portrayed Ernesto Fazzalari, Italy’s No. 2 fugitive, a convicted ‘ndrangheta crime syndicate boss feared as a ‘’merciless killer,’’ who was captured Sunday as he slept in his bed in a hideout in the rugged Calabrian mountains after 20 years on the run, police and prosecutors said. (Italian Police/HO Photo via AP)

Ernesto Fazzalari. Bild: AP/Italian Police

2 Jahrzehnte auf der Flucht: Polizei fasst 'Ndrangheta-Top-Mann in Italien

26.06.16, 19:30 27.06.16, 07:45


Die italienische Justiz hat im Kampf gegen die 'Ndrangheta, die Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, einen grossen Erfolg gefeiert. Am Sonntag wurde Ernesto Fazzalari, die Nummer zwei in der Führung der Organisation, festgenommen, teilte die Polizei mit.

Er wurde seit 20 Jahren international gesucht. Fazzalari, der in Taurianova in der kalabresischen Bergregion Aspromonte festgenommen wurde, war nach dem Boss der sizilianischen Cosa Nostra, Matteo Messina Denaro, der meistgesuchte italienische Kriminelle.

Er wurde von der Polizei im Schlaf in einem Haus überrascht und leistete bei der Festnahme keinen Widerstand. Fazzalari wurde wegen Zugehörigkeit zur Mafia, Mordes und illegalen Waffenbesitzes zu lebenslanger Haft verurteilt. Der italienische Premier Matteo Renzi gratulierte der Polizei auf Twitter zur Festnahme. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 27.06.2016 08:10
    Highlight "...leistete bei der Festnahme keinen Widerstand." - Ich kann mich nicht erinnern, dass je ein italienischer Mafiaboss versucht hätte, sich den Weg freizuschiessen. Nach zwanzig Jahren auf der Flucht ist der doch froh, endlich erwischt worden zu sein. Nun kommt er ins Gefängnis, wo er notabene auch Clanmitglieder um sich hat und seine Geschäfte endlich in Ruhe koordinieren kann.
    1 0 Melden

Italiens neue Regierung nimmt die Arbeit auf

Einen Tag nach der Vereidigung hat Italiens neue Regierung von populistischer Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und rechtsextremer Lega mit der Arbeit begonnen. Ministerpräsident Giuseppe Conte nahm an der Seite von Präsident Sergio Mattarella am Samstag in Rom eine Militärparade anlässlich des Nationalfeiertags ab.

Die Feierlichkeiten erinnerten an die Gründung der italienischen Republik im Jahr 1946. Der 53-jährige Jurist Conte musste sich darüber hinaus mit einem 33-seitigen Dossier seines …

Artikel lesen