Italien

Bootsflüchtlinge

Rund 270 Flüchtlinge in Strasse von Gibraltar gerettet

11.08.14, 21:09

In der Strasse von Gibraltar haben die spanischen Behörden am Montag knapp 270 afrikanische Flüchtlinge in kleinen Booten in Sicherheit gebracht. Der Seerettung zufolge befanden sich 267 Menschen in den 28 Booten, darunter auch drei Minderjährige.

Die Flüchtlinge wurden von zwei Schiffen der Küstenwache und einem Helikopter in den Hafen der südlichen Stadt Tarifa geleitet. Kurz zuvor hatten die Behörden von rund 200 Flüchtlingen gesprochen, die in Tarifa dem Roten Kreuz übergeben worden seien.

Jährlich versuchen tausende Menschen, die Meerenge zwischen Marokko und Spanien zu überqueren. Die Zahl der Afrikaner, die eine Flucht nach Spanien oder Italien wagen, ist in den vergangenen Monaten aufgrund des ruhigen Sommerwetters stark angestiegen. Die italienische Küstenwache rettete am Wochenende im Mittelmeer mehr als 2000 Flüchtlinge. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ventura nicht mehr italienischer Nationaltrainer

Italiens Nationaltrainer Giampiero Ventura wird zwei Tage nach der verpassten WM-Qualifikation wie erwartet abgesetzt. Der Vertrag des 69-Jährigen wäre noch bis 2020 gültig gewesen.

Der italienische Verband teilte am Mittwoch mit, dass Ventura nicht mehr Nationaltrainer ist. Ventura hatte nach der Europameisterschaft 2016 die Nachfolge von Antonio Conte, dem aktuellen Coach von Chelsea, angetreten. Weil er während seiner Karriere nie einen Topklub trainiert hatte, war bereits seine Nomination …

Artikel lesen