Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Schiffsunglück vor Lampedusa 

Mutmassliche Schlepper gefasst

14.05.14, 13:08

Zwei Tage nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes südlich der Mittelmeerinsel Lampedusa sind in Italien zwei mutmassliche Schlepper festgenommen worden. Den beiden in Catania auf Sizilien gefassten Männern werde mehrfacher Totschlag, Schiffbruch und Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen.

Die Männer werden nach Angaben der Ermittler verdächtigt, die Motoren des Flüchtlingsbootes betriebsuntüchtig gemacht zu haben, damit die italienische Küstenwache dem Boot zur Hilfe kommen müsse.

Dabei sollen sie das Boot so schwer beschädigt haben, dass Wasser eindrang. Die Passagiere drängten sich auf der anderen Seite des Bootes zusammen, was dieses zum Kentern brachte. Mindestens 17 Menschen ertranken, 206 Flüchtlinge wurden gerettet. (tvr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen