Italien

Auf dem Weg nach Europa

24 Migranten tot aus dem Mittelmeer geborgen – 364 konnten gerettet werden

26.08.14, 11:46

24 Leichen wurden am Sonntagabend geborgen, 364 Migranten wurden gerettet.  Bild: AP/Italian Navy

Bei einem Schiffbruch südlich der italienischen Insel Lampedusa am Sonntagabend sind mehr Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen als zunächst angenommen. Insgesamt 24 Leichen seien von Rettungsteams der italienischen Marine geborgen worden, hiess es am Dienstag. Ursprünglich war man noch von sechs Todesopfern ausgegangen.

364 Migranten wurden gerettet. Sie befanden sich an Bord eines Fischerbootes, das vor Lampedusa kenterte. Die Überlebenden wurden in den Hafen der sizilianischen Stadt Augusta gebracht, teilte die italienische Marine mit. In den Hafen der Stadt Crotone in Kalabrien trafen am Montagabend 1375 Flüchtlinge ein.

Erst am Sonntagmorgen waren 18 Migranten ums Leben gekommen. Sie starben in einem Schlauchboot, das südlich von Lampedusa auf dem Weg von Nordafrika nach Europa war. Ausserdem soll es eine Reihe von Vermissten geben, wie Überlebende berichteten. 73 Menschen an Bord dieses Bootes konnten nach Angaben vom Marine-Schiff «Sirio» gerettet werden. Marine, Küstenwache und Handelsschiffe nahmen am Wochenende über 4000 Bootsflüchtlinge auf, um sie nach Italien zu bringen.

Die Regierung Renzi startet am Dienstag in Rom Gespräche mit EU-Experten, damit Brüssel über die Grenzschutzagentur Frontex die Führung der Rettungsaktion für die Flüchtlinge im Mittelmeer übernimmt. Italien wolle nicht mehr allein die hohen Kosten für den Einsatz «Mare Nostrum» tragen, der den Staatskassen neun Millionen Euro im Monat koste, heisst es in Rom. (rar/sda/apa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italienische Regierung bestätigt: Hunderte Migranten im Mittelmeer ertrunken

IEin Bericht des britischen Senders BBC über ein Bootsunglück im Mittelmeer, bei dem Hunderte Flüchtlinge gestorben sein sollen, hat am Montag für Verwirrung gesorgt. Ob sich die Katastrophe wirklich ereignete, konnte bisher nicht bestätigt werden.

Der arabische BBC-Dienst hatte am Montag unter Berufung auf nicht näher genannte ägyptische Berichte gemeldet, bei der Katastrophe seien mehr als 400 Flüchtlinge ertrunken. Insgesamt seien vier Boote im Mittelmeer gesunken.

Dem Sender zufolge kamen …

Artikel lesen