Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roberto Benigni hat Italien ein «wunderbares Weihnachtsgeschenk» gemacht, heisst es beim TV-Sender RAI. Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

TV-Show «Die zehn Gebote»

Anruf vom Papst und Traumquoten für Roberto Benigni wegen TV-Show

«Gott liebt die Italiener ganz besonders, er hat ein Gebot speziell für sie geschrieben: ‹Du sollst nicht stehlen›. Es ist das am meisten ignorierte Gebot. Seinen Inhalt begreifen in Italien nur die Kinder», ironisierte der Komiker und Schauspieler Roberto Benigni am TV.

18.12.14, 09:48 18.12.14, 10:12

Papst Franziskus hat mit dem italienischen Regisseur und Schauspieler Roberto Benigni telefoniert und ihm zu seiner von RAI 1 gesendeten TV-Show zum Thema «Die Zehn Gebote» gratuliert. Der Telefonanruf des Heiligen Vaters kam am Ende des zweiten und letzten Teils der Show am Dienstagabend, berichtete die römische Tageszeitung «La Repubblica» am Donnerstag.

Der toskanische Komiker Roberto Benigni («La vita è bella») erzielte mit seiner zweiteiligen, satirischen Show über die Missstände der italienischen Politik und Wirtschaft Traumquoten. Nach 9,1 Millionen Zuschauer beim ersten Teil schalteten am Dienstag 10,2 Millionen Zuschauer ein, was einem Marktanteil von 38,3 Prozent entspricht. Damit bestätigt sich der Schauspieler und Entertainer als Trumpf in der Hand der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalt RAI.

«Du sollst nicht stehlen»

Unter anderem nahm Benigni den jüngsten Bestechungsskandal in Rom aufs Korn, in den mutmassliche Mafia-Mitglieder, Unternehmer und rechtsextreme Politiker verwickelt sein sollen. Benigni erinnerte in diesem Zusammenhang an das siebente Gebot «Du sollst nicht stehlen».

«Gott liebt die Italiener ganz besonders, er hat ein Gebot speziell für sie geschrieben: ‹Du sollst nicht stehlen› ist direkt auf die Italiener gemünzt. Es ist das am meisten ignorierte Gebot. Seinen Inhalt begreifen in Italien nur die Kinder», ironisierte Benigni. 

Im Film «Night On Earth» gesteht Taxifahrer Roberto Benigni seinem Gast, der Priester ist, seine Sünden. quelle: youtube

«Wunder im Fernsehen»

Benigni erhielt auch Lob von der Kirche. Als «Wunder im Fernsehen» preist das katholische Wochenmagazin «Famiglia Cristiana» die Show. Dieselbe Ansicht teilt die Tageszeitung «L'Avvenire», Sprachrohr der italienischen Bischofskonferenz CEI. «Nur Benigni konnte es gelingen, sich bei RAI 1 zur Hauptsendezeit mit einem so hohen Thema wie den Zehn Geboten zu befassen», schrieb das Blatt.

RAI-Generaldirektor Luigi Gubitosi rieb sich unterdessen die Hände: «Benigni, der viele bedeutende Seiten in der Geschichte des italienischen Fernsehens und Films geschrieben hat, hat sich selbst übertroffen. Mit seiner Show, die die Italiener zum Nachdenken angeregt hat, hat er uns allen ein wunderbares Weihnachtsgeschenk gemacht. Die RAI ist stolz auf ihn», kommentierte der Manager. (whr/sda/apa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen