Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenleer: Die verlassene Brücke des Kreuzfahrtriesen Costa Concordia. Bild: Reuters

Schiffsunglück in Italien

Neue Bilder aus dem Innern der Costa Concordia

Am Mittwoch soll die Costa Concordia endlich ihre letzte Reise in Richtung Genua antreten. Nun veröffentlicht die italienische Polizei neue Bilder aus dem Inneren dieser modernen Titanic. 

21.07.14, 22:18 26.11.14, 13:34

Zweieinhalb Jahre ist es her, seit die Costa Concordia auf einen Felsen auflief und 32 Menschen in den Tod riss. Ihr Kapitän Francesco Schettino muss sich in Rom wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

1,5 Milliarden Euro hat die Reederei Costa Crociere die Bergung des havarierten Kreuzfahrtriesen gekostet. Zuletzt wurde er mit 30 um das Wrack befestigten Schwimmkörper angehoben. 

Nachdem die Costa Concordia eigentlich am Montag ihre Reise nach Genua zum Verschrotten antreten sollte, wurde der Termin wiederholt nach hinten verschoben. Am Mittwoch soll es endlich soweit sein. In der Zwischenzeit veröffentlichte die italienische Polizei neue Bilder des Wracks. 

An Bord der Costa Concordia waren 4200 Menschen, vor allem Touristen. Bild: Reuters

Der Kapitän des sinkenden Schiffes verliess das Schiff per Rettungsboot und kehrte nicht an Bord zurück.  Bild: Reuters

Das Wrack ist verrostet. Bild: EPA

Die meisten Opfer ertranken im Innern des Schiffs.  Bild: EPA

Die Bergung des Wracks kostete die Reederei 1,5 Milliarden Euro.  Bild: EPA

Noch nie war ein 114'500 Tonnen schweres Schiff 280 Kilometer weit geschleppt worden. Bild: EPA

Die Costa Concordia am Montagabend. Am Mittwoch soll die Reise losgehen.  Bild: EPA/ANSA

(rar)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen