Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien

Freispruch für Berlusconis Sohn bei Prozess in Mailand

08.07.14, 17:36
Mediaset vice President Piersilvio Berlusconi, the son of former Italian Premier Silvio Berlusconi, attends at the hearing of the Mediatrade trial, in Milan, Italy, Thursday, Feb. 6, 2014. (AP Photo/Antonio Calanni)

Piersilvio Berlusconi. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Der Prozess gegen Piersilvio Berlusconi, dem Sohn von Italiens ehemaligem Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, und gegen weitere neun Manager des TV-Konzerns Mediaset ist am Dienstag mit dem Freispruch aller Angeklagten zu Ende gegangen.

Dem 45-jährigen Vizepräsidenten der TV Gruppe Mediaset wird im Rahmen des sogenannten Mediatrade-Prozesses Steuerbetrug vorgeworfen. Die Mailänder Staatsanwälte hatten für ihn eine Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten gefordert. Wegen desselben Vorwurfs wurde eine Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten für Mediasets Verwaltungsratschef, Fedele Confalonieri, seit Jahren rechte Hand Berlusconis, beantragt.

Zu den Angeklagten im Prozess zählte auch der US-Filmproduzent Frank Agrama. Mithilfe Agramas soll Berlusconis Gruppe Filmrechte zu überhöhten Preisen gekauft haben, um Schwarzgeld auf geheimen Bankkonten hinterlegen zu können, lautet der Vorwurf der Mailänder Staatsanwaltschaft. Auf Bankkonten in Steuerparadiesen sollen so 34 Millionen Dollar angehäuft worden sein. (sda/apa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ich in Italien wählen wollte – und scheiterte

Vor den Wahlen herrscht in Italien das Chaos. Keine guten Voraussetzungen, um am Sonntag eine neue Regierung auf die Beine zu stellen. Das neue Wahlgesetz ist zudem derart kompliziert, dass selbst das Abstimmen zum Akt der Anstrengung wird. Ein Selbstversuch.

Ich gebe es zu: Ich kann nicht behaupten, dass ich mich in letzter Zeit intensiv mit Italien beschäftigt habe. Und doch glaubte ich, mein Wissen reiche aus, um den Zettel auszufüllen, der nun schon seit einigen Tagen unberührt auf meinem Pult liegt. Weit gefehlt.

Als Auslanditalienerin darf ich mich an den Wahlen in unserem Nachbarland beteiligen. In den vergangenen Jahren war dies einfach: Wer nicht Berlusconi wählen wollte, hat seine Stimme in der Regel den Demokraten, dem Partito …

Artikel lesen