Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien

Bombe vor Filiale der Deutschen Bank in Neapel entschärft

17.11.14, 13:53

Die Polizei hat am Montag in Neapel einen Sprengkörper vor einer Filiale der Deutschen Bank entschärft. Die Sicherheitskräfte waren durch einen anonymen Telefonanruf alarmiert worden, dass eine Bombe unweit der Filiale im Stadtviertel Vomero versteckt worden war.

Die Büros der Filiale wurden geräumt, das Gelände rund um die Bank wurde abgeriegelt. Der Sprengkörper, der rund ein Kilogramm Sprengstoff enthielt, war nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa gezündet worden, explodierte aber nicht. Ansa beruft sich in dem Bericht auf Polizeiquellen. Mit einem Wasserwerfer sei es den Sicherheitskräften gelungen, die Bombe zu entschärfen.

Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar. Es seien Ermittlungen im Gange, um zu klären, wer die Bombe hergestellt haben könnte, hiess es (sda/apa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Szenario, das in Italien immer wahrscheinlicher wird: Der Plan B – B wie Berlusconi

Die Bildung einer neuen Regierung stockt. Lega-Chef Salvini liebäugelt mit Neuwahlen, ebenso wie Staatspräsident Mattarella. Nur was sollen die bringen?

Einen Rekord haben sie schon mal geschafft: Die langsamste Regierungsbildung in Italiens Nachkriegsgeschichte. Der bisherige Rekordhalter war der Sozialist Giuliano Amato. Er brauchte 83 Tage, um aus sechs Parteien eine Koalition zu schmieden, die über eine Mehrheit im Parlament verfügte. Lega-Chef Matteo Salvini und 5-Sterne-Anführer Luigi Di Maio haben inzwischen schon einige Tage mehr mit der Regierungsbildung verbracht – und sind immer noch nicht fertig. Und werden es vielleicht …

Artikel lesen