Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaotische Zustände

Schwere Unwetter legten Rom lahm

15.06.14, 22:21

Schwere Unwetter haben am Sonntag in Nord- und Mittelitalien gewütet. Heftige Niederschläge sorgten für chaotische Zustände in Rom. Die grosse Stadtumfahrung GRA kam teilweise zum Erliegen. Stundenlang mussten die Autofahrer bei Regen ausharren. Zu Problemen kam es auch im Raum von Parma. Die Feuerwehr musste wiederholt wegen Überschwemmungen ausrücken.

Nach heftigen Gewittern gab es Verzögerungen auf der Bahnlinie in der Emilia Romagna, berichteten italienische Medien. Der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti klagte über beträchtliche Schäden für die Felder. Vor allem Obstbäume seien wegen Wind und Hagels stark beschädigt worden. Mit weiteren Unwettern ist laut Meteorologen bis Donnerstag zu rechnen. (sda/apa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen