Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pizza bis zum Abwinken: 5,7 Tonnen Teig, Mozzarella und Tomaten waren die Zutaten für den Pizza-Rekord.  Bild: EPA/ANSA

Mamma Mia!!! 1,6 Kilometer Margherita: Italiener backen bei der Expo die längste Pizza der Welt 

21.06.15, 10:31 21.06.15, 11:27


Italien hat den Titel für die längste Pizza der Welt erobert. Etwa 80 Pizzabäcker des ganzen Landes versammelten sich am Samstag auf der Expo in Mailand, um eine 1,59 Kilometer lange und gut fünf Tonnen schwere Pizza Margherita zu backen.

Ein Vertreter vom Guinness-Buch der Rekorde bestätigte die weltweite Spitzenleistung am Samstag. Den Titel für die längste Pizza hatte mit etwa 1,1 Kilometern bisher Spanien gehalten.

Für die Mega-Margherita waren etwa 2,5 Tonnen Teig, 1,7 Tonnen Mozzarella und 1,5 Tonnen Tomaten nötig. Die 35'000 Pizzastücke wurden gratis an Expo-Besucher verteilt. 300 Meter Pizza waren zudem für Flüchtlinge am Mailänder Bahnhof und für soziale Zentren bestimmt.

Die Pizza-Sause im Video: 

YouTube/CCTV News

Der Agrarverband Coldiretti hofft, dass die Pizza damit auch zum Weltkulturerbe wird. «Den aktuellen Rekord zu brechen und ins Guinness-Buch aufgenommen zu werden, ist eine grosse internationale Stütze bei der Kandidatur, um die Pizza in die Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen», so der Verband. (oku/sda/dpa)

Und passend dazu haben wir noch das: 

YouTube/Christoph Manuel Jansen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen