Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Renzi will Vertrauensabstimmung 

29.04.15, 03:43


Im Streit um die Wahlrechtsreform hat Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi am Dienstag bei einer tumultartigen Parlamentssitzung eine Vertrauensabstimmung angesetzt. Diese findet voraussichtlich in der kommenden Woche statt.

«Das Unterhaus hat das Recht, mich loszuwerden, dazu ist eine Vertrauensabstimmung da», schrieb Renzi nach der überraschenden Entscheidung auf Twitter. Mit der Abstimmung will Renzi offenbar Abweichler in den eigenen Reihen auf Kurs zwingen. Im Fall einer Niederlage Renzis müssten Neuwahlen angesetzt werden.

Matteo Renzi kämpft wie viele vor ihm. Bild: REMO CASILLI/REUTERS

Während der Parlamentssitzung warfen wütende Oppositionsabgeordnete Renzi vor, mit der Wahlrechtsreform dauerhaft seine Macht sichern zu wollen. Gemäss der Reform soll die stärkste Partei einen Bonus erhalten, um ihr eine sichere Mehrheit zu verschaffen.

Nach Überzeugung Renzis ist dies notwendig, um die chronische Zersplitterung des italienischen Parlaments mit seinen instabilen Koalitionen zu beenden. Die Reform wurde im Januar bereits vom Senat gebilligt und soll im Fall der Zustimmung des Unterhauses 2016 in Kraft treten. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen