Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei hat in Sizilien mehrere Feuerwehrleute verhaftet, die Brande gelegt haben sollen.  Bild: EPA/ANSA

Wegen 10 Euro – Feuerwehrleute legen Brand in Italien ++ 3 Tote

08.08.17, 00:08 08.08.17, 00:54


Die Leichen von zwei Frauen wurden in einer Hütte auf einem Grundstück in Tivoli unweit von Rom entdeckt, die von den Flammen zerstört wurden, berichteten italienische Medien. Ein Mann, der mit den Frauen in der Hütte war, konnte ins Spital gebracht werden. Er war ausser Lebensgefahr. Mehrere Häuser unweit des Brandherdes wurden geräumt.

Ein 84-Jähriger starb am Montag an schweren Brandverletzungen. Er war am Sonntag während der Arbeit auf seinem Grundstück bei Neapel von Flammen überrascht worden war, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete.

Waldbrände wüten in Italiens Touristenregionen

Feuerwehrleute im Verdacht

Auf Sizilien sind 15 Feuerwehrleute wegen des Verdachts der Brandstiftung festgenommen worden. Der Gruppe freiwilliger Helfer wird ausserdem vorgeworfen, Alarmierungen durch Bürger vorgetäuscht zu haben, um bei Löscheinsätzen Geld zu verdienen.

Die Festnahmen erfolgten nahe Ragusa im Süden der Insel. Die Feuerwehrleute bekamen zehn Euro pro Stunde für ihren Löscheinsatz. Der Vorwurf lautet auf Brandstiftung und schweren Betrug zulasten des italienischen Staates. In den vergangenen Wochen hatten schwere Brände Sizilien und vor allem die Provinz Ragusa arg unter Druck gesetzt. (sda/apa)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert von

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darknet-Entführung nur ein Bluff? Polizei geht Widersprüchen nach

Die Story tönt eigentlich schon fast zu gut, um wahr zu sein: Das britische Model Chloe Ayling wurde in Mailand entführt, betäubt, in einen Koffer gesperrt und im Darknet von ihren Entführern angeboten. Und am Schluss lassen die Kidnapper die Frau frei, weil sie ein Kind hat und stellen sich im Konsulat der Polizei.

Damit nicht genug: Der Kidnapper habe die ganze Zeit über neben ihr im selben Bett geschlafen und habe sie nicht angerührt, sagte das Topless-Model der Polizei. Stattdessen …

Artikel lesen