Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 89 hat er genug

Italiens Präsident Napolitano sagt Arrivederci 

Das Alter macht ihm zu schaffen: Italiens Präsident Napolitano wird «in den kommenden Stunden» sein Amt zur Verfügung stellen – das erklärte Premier Renzi. 

13.01.15, 12:12

Ein Artikel von

epa04556812 Italian President Giorgio Napolitano (C) visits Francesco Rosi's mortuary at the 'Casa del Cinema' in Villa Borghese, Rome, 12 January 2015. Italian film director Rosi died lon 10 January in Rome.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Giorgio Napolitano hat genug. Bild: EPA/ANSA

Mit 89 Jahren fühlt sich Giorgio Napolitano körperlich nicht mehr in der Lage, das höchste Amt im Staat auszuüben. Deshalb wird Italiens Präsident seinen bereits vor dem Jahreswechsel angekündigten Rücktritt in den «kommenden Stunden» vollziehen. Dies erklärte Premierminister Matteo Renzi bei seiner Abschlussrede zur EU-Ratspräsidentschaft Italiens in Strassburg.

In seiner Neujahrsansprache hatte Napolitano erklärt, er suche noch nach einem passenden Termin. In Italien war jedoch über einen Rücktritt Mitte Januar spekuliert worden. Bereits seit Monaten gab es Gerüchte und Andeutungen, dass der Staatschef sein Amt räumen werde. 

«Ich werde bald das Amt abgeben; zurücktreten, wie es die Verfassung erlaubt», sagte Napolitano damals. «Ich habe ein Alter erreicht, das mir zunehmend Grenzen auferlegt und Schwierigkeiten bereitet, meinen institutionellen Verpflichtungen nachzukommen, die sehr komplex und anspruchsvoll sind», sagte er. 

Damit steht Renzi vor einer schwierigen Wahl: Er muss einen geeigneten Kandidaten durch den schwierigen Nominierungsprozess leiten. Sollte er daran scheitern, einen Kandidaten ins höchste Amt zu heben, könnte das Zweifel an seiner Fähigkeit aufkommen lassen, anstehende Wirtschaftsreformen und Änderungen des Wahlrechts umzusetzen. 

Eigentlich wollte Napolitano schon im April 2013 das Amt abgeben – doch nachdem zwei Kandidaten bei einer chaotischen Wahl gescheitert waren, liess er sich zu einer weiteren Amtszeit überreden. (jok/Reuters/doa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen