Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit 89 hat er genug

Italiens Präsident Napolitano sagt Arrivederci 

Das Alter macht ihm zu schaffen: Italiens Präsident Napolitano wird «in den kommenden Stunden» sein Amt zur Verfügung stellen – das erklärte Premier Renzi. 

13.01.15, 12:12

Ein Artikel von

Giorgio Napolitano hat genug. Bild: EPA/ANSA

Mit 89 Jahren fühlt sich Giorgio Napolitano körperlich nicht mehr in der Lage, das höchste Amt im Staat auszuüben. Deshalb wird Italiens Präsident seinen bereits vor dem Jahreswechsel angekündigten Rücktritt in den «kommenden Stunden» vollziehen. Dies erklärte Premierminister Matteo Renzi bei seiner Abschlussrede zur EU-Ratspräsidentschaft Italiens in Strassburg.

In seiner Neujahrsansprache hatte Napolitano erklärt, er suche noch nach einem passenden Termin. In Italien war jedoch über einen Rücktritt Mitte Januar spekuliert worden. Bereits seit Monaten gab es Gerüchte und Andeutungen, dass der Staatschef sein Amt räumen werde. 

«Ich werde bald das Amt abgeben; zurücktreten, wie es die Verfassung erlaubt», sagte Napolitano damals. «Ich habe ein Alter erreicht, das mir zunehmend Grenzen auferlegt und Schwierigkeiten bereitet, meinen institutionellen Verpflichtungen nachzukommen, die sehr komplex und anspruchsvoll sind», sagte er. 

Damit steht Renzi vor einer schwierigen Wahl: Er muss einen geeigneten Kandidaten durch den schwierigen Nominierungsprozess leiten. Sollte er daran scheitern, einen Kandidaten ins höchste Amt zu heben, könnte das Zweifel an seiner Fähigkeit aufkommen lassen, anstehende Wirtschaftsreformen und Änderungen des Wahlrechts umzusetzen. 

Eigentlich wollte Napolitano schon im April 2013 das Amt abgeben – doch nachdem zwei Kandidaten bei einer chaotischen Wahl gescheitert waren, liess er sich zu einer weiteren Amtszeit überreden. (jok/Reuters/doa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einigung in Italien? Berlusconi ermöglicht Bündnis zwischen Rechtsextremen und Populisten

In letzter Minute könnte es doch noch zu einer Einigung über eine Regierungsbildung in Italien kommen. Dies, weil Berlusconi einen Schritt zurück macht.

In Italien haben die fremdenfeindliche Lega und die populistische 5-Sterne-Bewegung Verhandlungen aufgenommen, um sich in letzter Minute vielleicht doch noch auf eine Regierungsbildung zu einigen.

Präsident Sergio Mattarella habe daraufhin die Ernennung eines Ministerpräsidenten um 24 Stunden verschoben, teilte das Präsidialamt am Mittwoch in Rom mit. Es war erwartet worden, dass Mattarella an diesem Tag einen parteiunabhängigen Experten als Regierungschef einsetzen werde, um die seit über …

Artikel lesen