Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffsunglück vor Italien

Zwei Frachter vor Ravenna kollidiert 

Zwei Handelsschiffe sind vor Italiens Küste bei Ravenna zusammengestossen, eins ist laut Medienberichten gesunken. Mehrere Menschen seien verletzt worden, es gebe auch Vermisste. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Zwei Handelsschiffe sind vor der italienischen Küste bei Ravenna zusammengestossen. Ein türkisches Schiff sei gekentert, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag. Mehrere Menschen seien verletzt worden, es gebe auch Vermisste. Schlechtes Wetter erschwerte die Rettung. Mehr Informationen gab es zunächst nicht.

Laut den Nachrichtenseiten «Corriere della Sera» und «La Repubblica» befanden sich elf Besatzungsmitglieder an Bord des türkischen Schiffs, das nun droht zu sinken. Vier von ihnen seien bereits gerettet worden, drei befänden sich noch im Meer, seien jedoch bereits unter Kontrolle der Küstenwache, einer befinde sich noch im Wrack, habe jedoch bereits Kontakt zu den Rettungsdiensten. Von drei weiteren fehle noch jede Spur. 

Das zweite Schiff sei offenbar nicht beschädigt worden, meldet «La Repubblica».

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi bestätigte den Vorfall auf Twitter und kündigte baldige Informationen der Behörden an. Offenbar waren erste Schiffe der Küstenwache am Ort des Unglücks. (heb/vek/dpa/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lastwagen explodiert: Riesiger Feuerball am Himmel von Bologna – zwei Tote

Bei einer Explosion eines Tanklastwagens auf der Autobahn im italienischen Bologna sind am Montag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, darunter mehrere schwer.

«Die Druckwelle war gewaltig», zitierte Ansa den Einsatzkoordinator der Feuerwehr, Giovanni Carella. Der Lastwagen war zunächst in Brand geraten und dann explodiert. Fotos zeigten einen Feuerball. Die Explosion setzte eine gefährliche …

Artikel lesen
Link to Article