Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffsunglück vor Italien

Zwei Frachter vor Ravenna kollidiert 

Zwei Handelsschiffe sind vor Italiens Küste bei Ravenna zusammengestossen, eins ist laut Medienberichten gesunken. Mehrere Menschen seien verletzt worden, es gebe auch Vermisste. 

28.12.14, 13:44

Ein Artikel von

Zwei Handelsschiffe sind vor der italienischen Küste bei Ravenna zusammengestossen. Ein türkisches Schiff sei gekentert, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag. Mehrere Menschen seien verletzt worden, es gebe auch Vermisste. Schlechtes Wetter erschwerte die Rettung. Mehr Informationen gab es zunächst nicht.

Laut den Nachrichtenseiten «Corriere della Sera» und «La Repubblica» befanden sich elf Besatzungsmitglieder an Bord des türkischen Schiffs, das nun droht zu sinken. Vier von ihnen seien bereits gerettet worden, drei befänden sich noch im Meer, seien jedoch bereits unter Kontrolle der Küstenwache, einer befinde sich noch im Wrack, habe jedoch bereits Kontakt zu den Rettungsdiensten. Von drei weiteren fehle noch jede Spur. 

Das zweite Schiff sei offenbar nicht beschädigt worden, meldet «La Repubblica».

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi bestätigte den Vorfall auf Twitter und kündigte baldige Informationen der Behörden an. Offenbar waren erste Schiffe der Küstenwache am Ort des Unglücks. (heb/vek/dpa/AFP)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da braut sich was zusammen in Italien: Jetzt kommen die Zündler von Rom

Der Regierungschef hübscht seine Uni-Karriere auf, der voraussichtliche Innenminister posiert im Putin-T-Shirt, der potenzielle Finanzminister wettert über die «Schlinge Europa». Was kommt da auf Europa zu?

Manchen geht vor Freude über die designierte Regierung in Rom das Herz auf.

Marine Le Pen zum Beispiel, der Chefin des französischen Rechtsbündnisses Front National. «Nach der FPÖ in Österreich, die Lega in Italien», twitterte sie Anfang dieser Woche. «Unsere Verbündeten kommen an die Macht und eröffnen erstaunliche Perspektiven».

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hat Grund zum Jubel: Die künftigen Regenten in Rom fordern in ihrem Regierungsprogramm die «sofortige Rücknahme der Russland …

Artikel lesen