Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien

Renzis Wahlrechtsreform nimmt erste Hürde im Parlament

12.03.14, 14:14 12.03.14, 15:41
epa04099009 Italian Prime Minister Matteo Renzi (C) delivers a speech in the Senate in Rome, Italy, 24 February 2014. Italian Senate is to hold a vote of confidence on the newly installed government led by Renzi, giving him the chance to flesh out his ambitious reform agenda. The vote of confidence was expected to take place several hours after Renzi's speech, after a lengthy debate.  EPA/MAURIZIO BRAMBATTI

Matteo Renzi. Bild: EPA

In Italien hat die von Ministerpräsident Matteo Renzi vorangetriebene Wahlrechtsreform ihre erste Hürde im Parlament genommen. Die Abgeordneten nahmen am Mittwoch ein neues Wahlgesetz an, das künftig Patt-Situationen zwischen den beiden Parlamentskammern verhindern soll.

Das neue Wahlgesetz sieht vor, dass eine Koalition mindestens 37 Prozent der Stimmen erreichen muss, um die Mehrheitsprämie zu erhalten. Diese beträgt 15 Prozent. Eine Stichwahl ist zwischen den beiden stärksten Koalitionen vorgesehen, wenn bei den Wahlen keine mehr als 37 Prozent der Stimmen erhält. 

Die Sperrklausel für Einzelparteien, die im Rahmen einer Koalition am Wahlkampf teilnehmen, liegt bei 4,5 Prozent. Sie steigt jedoch auf 8 Prozent für Gruppierungen, die ohne Listenverbindungen ins Rennen gehen. Die Sperrklausel für Koalitionen liegt bei 12 Prozent. 

Nun muss der Senat darüber abstimmen. Dort werden weitere Ergänzungen von Renzis Demokratischer Partei (PD) erwartet. Die Abstimmung über die Wahlrechtsänderung war als wichtiger Test für den 39-jährigen Regierungschef angesehen worden. (tvr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Unbeugsame – wie Italiens Präsident Mattarella die Populisten zur Weissglut treibt

Statt EU-feindliche Populisten an die Macht zu lassen, hat Italiens Staatspräsident den Weg für Neuwahlen geebnet. Wer ist dieser Sergio Mattarella?

Unaufgeregt wie immer, mit klaren Worten, ohne Pathos, erklärte Sergio Mattarella den Versuch der Regierungsbildung für einstweilen gescheitert. Die italienische und die europäische Fahne hinter ihm und das Wappen der Repubblica Italiana vor ihm untermalten seinen Bezug auf die Staatsräson. Die habe es ihm unmöglich gemacht, den von der Allianz aus Lega und 5-Sterne-Bewegung vorgeschlagenen Wirtschafts- und Finanzminister Paolo Savona zu akzeptieren. Dessen …

Artikel lesen