Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messer-Attacke in Japan: Fünf Menschen ums Leben gekommen

09.03.15, 09:11 09.03.15, 09:54

In Japan sind fünf Senioren mutmasslich von einem psychisch kranken Mann erstochen worden. Die Opfer wurden am Montag auf einem Bauernhof auf der Insel Awajishima gefunden, wie die Polizei mitteilte.

Im Haupthaus der Anlage fand die Polizei die Leichen einer Frau und eines Mannes um die 80 Jahre. Zwei bewusstlose Frauen im Alter von 60 und 80 Jahren seien in einem anderen Gebäude entdeckt worden, während ein schwer verletzter Mann um die 60 Jahre draussen gefunden worden sei. Die drei Verletzten wurden nach Polizeiangaben ins Spital gebracht, doch konnten die Ärzte dort nur noch ihren Tod feststellen.

Awajishima, im Herzen Japans. google maps

Eine Polizeisprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein 40-jähriger Arbeitsloser sei unter Tatverdacht festgenommen worden und habe die Tat zunächst gestanden. Der Mann lebte japanischen Medienberichten zufolge mit seinem Vater und einer Grossmutter in der Nähe des Tatorts. Anwohner sagten, er lebe seit seiner Schulzeit weitgehend isoliert und verlasse selten das Haus. (wst/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EINE FOTOGRAFIN HAT EINEN TRAUM

Angefixt von Fukushimas Schönheit

Seit die Fotografin Imogen Hall die Inselgruppe vor Fukushima zum ersten Mal sah, wird sie von ihrer Schönheit verfolgt. Bis in ihre Träume. Nun will sie zurück, wider aller Gefahren.

Bereits zweimal bereiste die australische Fotografin Imogen Hall die Inselgruppe vor Fukushima. Im Winter 2009 sowie im Januar 2011 – wenige Wochen vor der Atomkatastrophe. Nun will sie wieder zurückkehren zu dem Teil der Welt, den sie nicht vergessen kann. Und den wir nicht vergessen dürfen.

Um ihren grössten Traum zu erfüllen, braucht Hall Geld. Deshalb versucht sie auf Kickstarter möglichst viele Leute für ihr Projekt zu begeistern. Die 50-Jährige zu watson: «Ich …

Artikel lesen