Japan

Aschewolke des Vulkans Ontake 

Diese 11 Bilder zeigen die schwierige Suche nach den Vulkan-Opfern

Der Vulkan Ontake nach seinem Ausbruch. Bild: EPA/MINISTRY OF LAND, INFRASTRUCTURE

Beim plötzlichen Vulkan-Ausbruch am Ontakesan in Japan sind bislang mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Noch immer gelten einige Wanderer als vermisst, darunter auch ein kleines Mädchen.

29.09.14, 12:22 29.09.14, 13:18

Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen den Moment, als der Ontakesan plötzlich ausbricht. Bild: EPA/CHUBU R.D.B. MLTI

Nach dem Ausbruch flüchten dutzende Wanderer vor der gigantischen Aschewolke. Ein Wanderer fotografiert die Szenerie.  Bild: AP/Kyodo News

Die Aschewolke begräbt alles unter sich und verwandelt den Berg in eine graue Mondlandschaft.  Bild: AFP

Bis zu 540 Rettungskräfte begeben sich auf die Suche nach vermissten Personen. Das Marschieren auf dem 3067 Meter hohen Berg ist für die Einsatzkräfte wegen der dicken Ascheschicht extrem anstrengend. Bild: JIJI PRESS

Bislang bargen die Rettungskräfte 10 Leichen und 60 Verletzte. Zugleich suchen sie nach möglichen weiteren Opfern. Bild: JIJI PRESS

Die Rettungskräfte tragen keine schweren Sauerstoffflaschen, um leichter voranzukommen. Bild: HANDOUT/REUTERS

Rund 40 Menschen mit teils schweren Verletzungen wurden am Wochenende bereits geborgen. Bild: AP/KYODO NEWS

Mit Helikoptern werden die Opfer vom Berg geflogen. Bild: KYODO/REUTERS

Die Retter tragen eine verletzte Person davon. Bild: AP/Kyodo News

Rettungskräfte beim Aufstieg auf den Ontakesan. Bild: AP/Kyodo News

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Der Mann mit der kurzen Lunte kommt zum Pulverfass. Bloss 195 Kilometer trennen Diktator Kim Jong und US-Präsident Trump bei seinem Besuch in Seoul. Beobachter fürchten eine weitere Eskalation. 

Ein Besuch in der Kosmetikfabrik, ein Erinnerungsbild mit seiner Frau: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat sich in der letzten Zeit auffällig ruhig verhalten. Doch nun taucht US-Präsident Donald Trump beim Staatsbesuch in Südkorea sozusagen vor seiner Haustüre auf. Die beiden Hauptstädte trennen bloss 195 Kilometer Luftlinie. 

«Ihr könnt uns mal, hier gibt niemand klein bei.» Bei Beobachtern ist die Sorge gross, dass Kim während des zweitägigen Besuchs von Trump in Seoul einen weiteren …

Artikel lesen