Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bis zum Erbrechen: Lehrerin in Japan zwingt Kinder zum Aufessen

27.09.17, 06:32 27.09.17, 07:09

Eine Lehrerin in Japan hat Kinder auf rabiate Weise angehalten, ihr Schulessen restlos aufzuessen. Das ging allerdings soweit, dass einige Kinder sich erbrechen mussten. Anderen wurde das Essen zum Mund geführt, mit der Aufforderung, es aufzuessen.

Wie die japanische Tageszeitung «Yomiuri Shimbun» am Mittwoch meldete, wollte die Pädagogin den Grundschulkindern in der Stadt Gifu mit Hilfe des Aufessens der Schulmahlzeiten das Gefühl geben, etwas erreicht zu haben. Die Lehrerin erhielt eine Abmahnung. Sie sei eindeutig zu weit gegangen, wurde der Schulleiter zitiert.

In Japan mit seinen rund 127 Millionen Einwohnern landen jedes Jahr gewaltige Mengen an Lebensmitteln im Abfall. Allein im Steuerjahr 2014/2015 waren es laut Medien schätzungsweise rund sechs Millionen Tonnen. Das bedeute, dass jeder Japaner täglich eine Reisschale voll Essen weggeworfen habe, so die Zeitung «Asahi». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pond 27.09.2017 09:51
    Highlight In der Schule ist so etwas deplatziert. Bei uns zu Hause galt die Regel, dass man ass, was man sich schöpfte. Ich habe mir einmal zu viel geschöpft und meine Mutter lies mich das aufessen. Ich sass über 2 Stunden vor dem Teller. Aus heutiger Sicht wahrscheinliche Kinderquälerei, aber ich habe mir NIE mehr zu viel geschöpft. Noch heute gehe ich lieber zwei mal, als mir den Teller zu voll zu laden. So eine "Lektion" sollte aber nur von den Eltern erteilt werden und nur dann, wenn das Kind sich selbst schöpft und vorher gewarnt wurde.
    0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.09.2017 12:05
      Highlight Ja, die "über 2 Stunden" kenne ich. Aber ich habe mir das fadige Siedfleisch, die zähe und übel riechende Leber und den matschigen Blattspinat nicht selber geschöpft, sondern bekam den Teller hingestellt und dann hiess es, es wird alles aufgegessen. Nach über zwei Stunden war der Frass kalt, in Kleinstpartikel zerlegt aber immer noch auf dem Teller.

      Nein, es war nicht meine Mutter. Es war eines dieser Institutionen, die man damals noch Hort nannte. Mit ausgebildeten Pädagoginnen. Frauen können echt grauenhafte Kreaturen sein.

      Ich esse noch heute weder Siedfleisch, Leber noch Blattspinat etc.
      0 0 Melden
    • Pond 27.09.2017 13:10
      Highlight @Silent Speaker, das war keine lehrreiche Lektion, sondern idiotische Kinderquälerei. Ich hab schon viele solche Geschichten gehört. Eine Bekannte war früher selbst Krankenschwester in einem Heim und sie mussten die Kinder zwingen, das Essen zu essen. So was ist nicht gut. Genau so wenig, wie wenn man seine Kinder einfach machen lässt. Es gibt auch extrem "gschnäderfrässige" Kindern. Man will seinen Kindern doch etwas beibringen und sie nicht verkorksen.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2017 01:49
      Highlight Klar, es war ein anderer Fall und den pädagogischen Sinn in deinem Falle mag ja durchaus zielführend sein. In meinem Fall war's nur Folter. Die führte dazu, dass ich im Endeffekt nur noch Joghurt gegessen und alles andere verschmäht habe.
      Wenn man von einem Kind verlangt, dass es wenigstens mal davon probiert und man dann akzeptieren kann, dass es diese Speise nicht mag, dann soll man das akzeptieren. Vielleicht kommt der Mensch dann später von selbst auf den Geschmack. Wenn nicht, dann ist es so.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.09.2017 09:29
    Highlight Ja, so ging es mir hier in der Schweiz. Ich musste auch aufessen. Während die anderen Kinder sich vergnügen gehen durften, musste ich aufessen. Alleine am Tisch. Und zwar auch das, was mir nur schon vom Geruch den Würgereflex auslöst: Leber, die Füllung dieser Pastetli mit Dosenpilzen und Brätfleisch usw.

    Ja. HIER IN DER SCHWEIZ musste ich aufessen. Ich war 5 Jahre alt.

    Und ja, ich musste dann halt auch erbrechen.
    0 0 Melden
  • dommen 27.09.2017 08:48
    Highlight Wenn die sich eine Horde mental gestörter Anorektiker züchten wollen, immer schön weiter so.
    0 1 Melden
  • Digital Swiss 27.09.2017 08:11
    Highlight Who da Funk cares?
    0 0 Melden
  • Datsyuk 27.09.2017 07:26
    Highlight Essen wegzuschmeissen ist nicht sinnvoll. Sich bis zur Bewusstlosigkeit vollzustopfen aber auch nicht.
    1 0 Melden

Wow!

Einen Drachenkörper aus einem einzigen Pinselstrich – doch, das geht

Willkommen im Studio Kousyuuya in Nikko, Japan, wo die Maler eine unglaublich Technik anwenden, die es ihnen erlaubt den Körper eines Drachens mit einem einzigen Pinselstrich zu pinseln!

Diese Pinselbewegung nennt sich «hitofude ryuu», was sich ungefähr mit «Drachen aus einem Zug» übersetzen lässt. Diese Technik wird seit vier Generation weitergereicht: Die Maler beginnen mit dem Kopf des Drachens, der unglaublich facettenreich mit einem kleinen Pinsel gemalt wird, und setzen danach mit …

Artikel lesen