Jugend
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Täglich wenden sich zwei Kinder mit Suizidabsicht an Pro Juventute

29.04.15, 10:06 29.04.15, 10:27

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter schweren persönlichen Problemen. Letztes Jahr wandten sich durchschnittlich zwei junge Menschen täglich mit ernsthaften Suizidabsichten an die Notrufnummer 147 von Pro Juventute.

Rund 400 verzweifelte Jugendliche wählten letztes Jahr täglich die Nummer 147 von Pro Juventute.  bild: shutterstock.com

Angst, selbstzerstörerische Tendenzen wie Ritzen und dergleichen, Depressionen oder konkretes Nachdenken über Selbsttötung belasten viele Kinder und Jugendliche, wie Pro Juventute am Mittwoch mitteilte. Ein Fachteam von Pro Juventute bietet rund um die Uhr Hilfe und Beratung an – per Telefon, SMS, Chat und Web-Service.

Letztes Jahr meldeten sich jeden Tag rund 400 Kinder und Jugendliche bei der Beratungsstelle, wie es in der Mitteilung heisst. Am häufigsten drehten sich die Gespräche um persönliche Probleme, Sexualität, Liebe und Familie. 56 Mal sahen sich die Fachleute veranlasst, für eine rasche Krisenintervention Rettungskräfte aufzubieten. (sda/cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So würden die Freundschaftsbüechli von früher heute aussehen

Wer ist dein Lieblingskardashian?

Mit neugierigen Augen guckt mich die achtjährige Tochter einer guten Freundin an und stellt mir Frage um Frage.

Etwas stockig gebe ich ihr Antworten, die ihr zu gefallen scheinen. Denn sie zögert nun keine Sekunde mehr, um zu fragen … 

Als Kind der 00er-Jahre weckt diese Frage natürlich bodenlose Nostalgie in meiner Brust. Ich würde behaupten, dass ich zu der ersten Generation gehöre, die anstelle eines staubigen «Poesiealbums» ein Hochglanzheft mit vorgedruckten Standard-Fragen in einem …

Artikel lesen