Jugend
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Täglich wenden sich zwei Kinder mit Suizidabsicht an Pro Juventute

29.04.15, 10:06 29.04.15, 10:27

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter schweren persönlichen Problemen. Letztes Jahr wandten sich durchschnittlich zwei junge Menschen täglich mit ernsthaften Suizidabsichten an die Notrufnummer 147 von Pro Juventute.

Rund 400 verzweifelte Jugendliche wählten letztes Jahr täglich die Nummer 147 von Pro Juventute.  bild: shutterstock.com

Angst, selbstzerstörerische Tendenzen wie Ritzen und dergleichen, Depressionen oder konkretes Nachdenken über Selbsttötung belasten viele Kinder und Jugendliche, wie Pro Juventute am Mittwoch mitteilte. Ein Fachteam von Pro Juventute bietet rund um die Uhr Hilfe und Beratung an – per Telefon, SMS, Chat und Web-Service.

Letztes Jahr meldeten sich jeden Tag rund 400 Kinder und Jugendliche bei der Beratungsstelle, wie es in der Mitteilung heisst. Am häufigsten drehten sich die Gespräche um persönliche Probleme, Sexualität, Liebe und Familie. 56 Mal sahen sich die Fachleute veranlasst, für eine rasche Krisenintervention Rettungskräfte aufzubieten. (sda/cma)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen