Justiz

Schmuggel

Zöllner vereiteln Bargeldschmuggel

28.03.14, 15:36
Geld, Euro, Schmuggel, Geldwäsche, Korruption

Bild: shutterstock

Am Grenzübergang zwischen Thayngen SH und Bietingen D sind in den vergangenen Tagen bei zwei Schmuggelversuchen insgesamt über 200'000 Euro von Zöllnern entdeckt worden. Gebüsst wurden ein älteres deutsches Ehepaar sowie ein Skandinavier.

Ein 81-jähriger Mann und seine Ehefrau führten insgesamt vier Barschecks einer Schweizer Bank mit sich. Sie liessen sich so ihre gesamten Einlagen von über 150'000 Euro auszahlen. Am Zoll verschwiegen sie dies jedoch. Dennoch fanden die Zöllner die Schecks.

Einem 44-jährigen Skandinavier, der gemäss Mitteilung «mit auffallend wenig Gepäck unterwegs war», drohten die Zöllner mit dem Einsatz eines Geldspürhundes. Daraufhin gestand der Mann, im Hohlraum der Rücksitzlehne seines Autos 50'000 Euro versteckt zu haben. (tvr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fall Walker: Erstfelder Milieuwirt erneut wegen Mordversuchs verurteilt

Der ehemalige Urner Cabaretbetreiber Ignaz Walker hat 2010 einen Killer auf seine damalige Frau angesetzt. Zu diesem Schluss ist das Urner Obergericht gekommen. Es verurteilte den Mann wegen versuchten Mords und weiterer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren.

Das Obergericht korrigiert in seinem dritten Urteil in dieser Sache sein Verdikt von 2016, als es den Milieuwirt aus Mangel an Beweisen vom Tatvorwurf des Auftragsmordes freigesprochen hatte. Im ersten Berufungsprozess von 2013 …

Artikel lesen