Justiz

Sicherheit vs. Tierschutz

Bundesgericht entschied: Aggressiver Hund muss getötet werden

Weil der sieben Jahre alte Hund «Chalom» mehrere Personen gebissen hat, muss er eingeschläfert werden. 

29.01.15, 11:58

In den Jahren 2009 bis 2012 hatte der Hund der Rasse Hovawart mehrere Personen, zum Teil schwer, verletzt. Sein aggressives Verhalten zeigte «Chalom» vorwiegend beim Fressen. Wie die kantonale Instanz sehen die Lausanner Richter keine Alternative zur Einschläferung des Hundes.

Zwar hatte sich ein Ehepaar aus dem Kanton Zürich, das viel Erfahrung mit der Haltung von Hovawarts hat, bereit erklärt, den Hund zu übernehmen. Allerdings hätten sehr strikte Regeln bei der Haltung eingehalten werden müssen, um weitere gefährliche Zwischenfälle zu vermeiden.

Die Regeln erachtet das Bundesgericht als derart aufwendig, dass eine Einhaltung nicht garantiert werden könne. Weil eine Zwingerhaltung des Tieres klar den gesetzlichen Regeln des Tierschutzes widersprechen würde, könne auch diese nicht in Betracht gezogen werden. Um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten, gibt es demnach kein milderes Mittel als die Euthanasie des Hundes. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Martin Wagner (57†) – der Basler Anwalt war stolz darauf, anzuecken

Der Basler Anwalt Martin Wagner hatte viele Feinde. Nicht aus bösem Willen, aber in voller Absicht. Denn als seinen Job verstand er, Interessen durchzusetzen.

Was ihm auch seine ärgsten Gegner nicht gewünscht haben, ist ihm widerfahren. Am Sonntagvormittag wurde Martin Wagner in seinem Haus in Rünenberg erschossen. Den drei Kindern, die erst kürzlich die Mutter nach langer Krankheit verloren haben, wurde nun der Vater entrissen.

Was zur Tat geführt hat, werden die Ermittlungen weisen. Wagners Begabung, Menschen gegen sich aufzubringen, ist allerdings legendär. Diese Bemerkung, die in allen anderen Nachrufen mir bekannter Menschen deplatziert schiene, …

Artikel lesen