Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kindsmissbrauch erwiesen

War es die Tochter oder die Mutter? Gericht stellte Oralsex-Szene nach  

09.09.14, 14:31 09.09.14, 15:27

Ein Nachbar hatte durch sein Küchenfenster beobachtet, wie der Nachbar nur mit einer Unterhose bekleidet im Wohnzimmer auf dem Sofa lag. Die damals 12-jährige Stieftochter sei hinzu gekommen und habe den Mann oral befriedigt.

Der Nachbar meldete seine Beobachtungen der Polizei. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte den Mann in der Folge wegen sexueller Handlung mit einem Kind und sexueller Nötigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Im März 2013 sprach das Kantonsgericht St. Gallen den Beschuldigten frei.

Szene mit Polizistinnen nachgestellt

Für das Gericht war nicht auszuschliessen, dass die Mutter und nicht das Mädchen den Mann sexuell befriedigt hatte. Mutter und Tochter sind etwa gleich gross, haben aber unterschiedliche Haarfarben. Die beiden Erwachsenen sagten aus, dass sich die Ereignisse wie vom Nachbarn beobachtet zugetragen hatten, nur dass eben nicht das Kind anwesend gewesen sei.

Das Bundesgericht hat den Freispruch durch das Kantonsgericht St. Gallen, gemäss einem am Dienstag publizierten Urteil aufgehoben, weil das Gericht die Beweise willkürlich beurteilt habe. Für die Lausanner Richter ist an den Aussagen des Nachbars nicht zu zweifeln. Auch wurde die Szene nachgestellt und der Beobachter konnte vom besagten Küchenfenster aus zwei Polizistinnen unterscheiden, die sich dem Sofa näherten. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Chloroform-Unhold» aus dem Aargau wird verwahrt

Der als «Chloroform-Unhold» bekannte Aargauer U.B. wird verwahrt, wie das Walliser Straf- und Massnahmenvollzugsgericht (StIVG) am Mittwoch mitteilte. In den 1970er-Jahren stieg er im Aargau in Häuser, betäubte Teenagermädchen, missbrauchte sie. Dann wurde U.B. (heute 69) geschnappt. Nach abgesessener Haftstrafe verzog er sich ins Wallis – und schlug fortan in dieser Gegend zu.

Das StIVG hat die Aufhebung der stationären therapeutischen Massnahme verfügt. Dies insbesondere deshalb, weil sich nach Ansicht des StlVG auch nach mehrjähriger Psychotherapie aufgrund der geringen therapeutischen Erreichbarkeit von U.B. keine Verbesserungen eingestellt haben. Eine weitere Fortführung dieser Massnahme wurde vom Gericht als nicht erfolgsversprechend und somit als aussichtslos beurteilt. Deshalb hat das StlVG gegen U.B. ultima ratio die Verwahrung angeordnet, da diesem ein …

Artikel lesen