Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindsmissbrauch erwiesen

War es die Tochter oder die Mutter? Gericht stellte Oralsex-Szene nach  

09.09.14, 14:31 09.09.14, 15:27

Ein Nachbar hatte durch sein Küchenfenster beobachtet, wie der Nachbar nur mit einer Unterhose bekleidet im Wohnzimmer auf dem Sofa lag. Die damals 12-jährige Stieftochter sei hinzu gekommen und habe den Mann oral befriedigt.

Der Nachbar meldete seine Beobachtungen der Polizei. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte den Mann in der Folge wegen sexueller Handlung mit einem Kind und sexueller Nötigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Im März 2013 sprach das Kantonsgericht St. Gallen den Beschuldigten frei.

Szene mit Polizistinnen nachgestellt

Für das Gericht war nicht auszuschliessen, dass die Mutter und nicht das Mädchen den Mann sexuell befriedigt hatte. Mutter und Tochter sind etwa gleich gross, haben aber unterschiedliche Haarfarben. Die beiden Erwachsenen sagten aus, dass sich die Ereignisse wie vom Nachbarn beobachtet zugetragen hatten, nur dass eben nicht das Kind anwesend gewesen sei.

Das Bundesgericht hat den Freispruch durch das Kantonsgericht St. Gallen, gemäss einem am Dienstag publizierten Urteil aufgehoben, weil das Gericht die Beweise willkürlich beurteilt habe. Für die Lausanner Richter ist an den Aussagen des Nachbars nicht zu zweifeln. Auch wurde die Szene nachgestellt und der Beobachter konnte vom besagten Küchenfenster aus zwei Polizistinnen unterscheiden, die sich dem Sofa näherten. (whr/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Herrschaft der Kleptokraten» – so zocken Trumps Familie und Freunde auf Staatskosten ab

Luxusreisen auf Staatskosten, Werbung für Privatgeschäfte, keine Trennung von Business und Politik: Donald Trump, seine Familie und Minister scheinen sich um Moral nicht zu scheren. Wer zockt wen ab? Der Überblick.

«Mein Leben lang war ich gierig, gierig, gierig», prahlte Donald Trump im US-Vorwahlkampf. «Ich schnappte mir so viel Geld, wie ich mir nur schnappen konnte. Aber jetzt will ich für die Vereinigten Staaten gierig sein.»

Doch als Präsident ist Trump weiter entfernt denn je von seinem Schwur, Washingtons korrupten «Sumpf trockenzulegen». Im Gegenteil: Trumps Amtszeit ist von haarsträubenden Interessenkonflikten geprägt und kann schon jetzt als eine der unmoralischsten in der …

Artikel lesen