Justiz

Wegen Vorstrafen in der Schweiz

«Puber» darf keine Fussfesseln tragen und muss in U-Haft bleiben

11.06.14, 16:06 12.06.14, 10:03

Der Schweizer Graffiti-Sprayer «Puber» bleibt in Wien in Untersuchungshaft. Das teilte sein Verteidiger Roland Friis am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA mit. Das Wiener Landesgericht lehnte am Freitag den Antrag von Friis auf Fussfesseln ab.

Als Begründung wurden laut Friis die Vorstrafen des Sprayers in der Schweiz genannt. Der 29-jährige «Puber» war am 6. März festgenommen worden. Er soll mit seinem Schriftzug in Wien Dutzende Hauswände besprüht haben.

Seit dem 9. März sitzt er wegen schwerer Sachbeschädigung in U-Haft. Obwohl er von einem grafologischen Gutachten belastet wird, auf dessen Basis ihm angeblich an die 100 Sprayereien zugerechnet werden können, hat er bisher seine Unschuld beteuert. (egg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NedMax 12.06.2014 12:59
    Highlight Das Verunstalten einer fremden Wand ist nie Kunst! Braucht es also Österreich um einen Schweizer Verunstalter zu fassen, die Zürcher haben das nie fertig gebracht! Er muss harte Konsequenzen zu spüren bekommen, nur so schreckt er Nachahmungstäter ab!
    0 2 Melden
  • sewi 11.06.2014 18:25
    Highlight Puber ist halt kein Künstler sondern ein Zerstörer. Es gibt sehr interessante Graffitis z Bsp an der Bauwand bei der Europaallee
    1 0 Melden

Neueste Zahlen schockieren: So brutal gehen Schweizer Eltern vor

In der Schweiz werden unerwartet viele Kinder von ihren Eltern körperlich gezüchtigt. Betroffen sind vor allem solche aus prekären Verhältnissen und Familien mit Migrationshintergrund. Das zeigt eine neue Studie.

Unsere Grossmütter und Grossväter erinnern sich noch gut an die Zeiten, als Kinder nichts zu melden hatten. Weder in der Schule noch zu Hause. Als Mädchen im kinderreichen Familienhaushalt mitarbeiten und Buben jeden Tag im Stall aushelfen mussten. Beim leisesten Widerstand bekamen die Töchter und Söhne den Zorn des Vaters zu spüren. Manchmal auch grundlos. Dann setzte es eine saftige Ohrfeige. Oder er drosch mit dem Ledergürtel auf die nackten Hintern seiner Kinder ein.

Diese Zeiten sind längst …

Artikel lesen