Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Vorstrafen in der Schweiz

«Puber» darf keine Fussfesseln tragen und muss in U-Haft bleiben

11.06.14, 16:06 12.06.14, 10:03

Der Schweizer Graffiti-Sprayer «Puber» bleibt in Wien in Untersuchungshaft. Das teilte sein Verteidiger Roland Friis am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA mit. Das Wiener Landesgericht lehnte am Freitag den Antrag von Friis auf Fussfesseln ab.

Als Begründung wurden laut Friis die Vorstrafen des Sprayers in der Schweiz genannt. Der 29-jährige «Puber» war am 6. März festgenommen worden. Er soll mit seinem Schriftzug in Wien Dutzende Hauswände besprüht haben.

Seit dem 9. März sitzt er wegen schwerer Sachbeschädigung in U-Haft. Obwohl er von einem grafologischen Gutachten belastet wird, auf dessen Basis ihm angeblich an die 100 Sprayereien zugerechnet werden können, hat er bisher seine Unschuld beteuert. (egg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NedMax 12.06.2014 12:59
    Highlight Das Verunstalten einer fremden Wand ist nie Kunst! Braucht es also Österreich um einen Schweizer Verunstalter zu fassen, die Zürcher haben das nie fertig gebracht! Er muss harte Konsequenzen zu spüren bekommen, nur so schreckt er Nachahmungstäter ab!
    0 2 Melden
  • sewi 11.06.2014 18:25
    Highlight Puber ist halt kein Künstler sondern ein Zerstörer. Es gibt sehr interessante Graffitis z Bsp an der Bauwand bei der Europaallee
    1 0 Melden

Was Schweizer Internet-User über den neuen EU-Datenschutz wissen müssen

Ab dem 25. Mai gilt ein verschärftes Datenschutzrecht in der Europäischen Union, das auch hierzulande beträchtliche Auswirkungen haben kann. Der Schweizer Rechtsanwalt Martin Steiger nimmt Stellung.

Der Beitrag gliedert sich zwei Teile:

Herr Steiger, Sie haben sich in der Vergangenheit kritisch zum neuen Datenschutzrecht der Europäischen Union geäussert und von einer ausufernden Bürokratie geschrieben. Was läuft aus Ihrer Sicht falsch?Martin Steiger: Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union ist in weiten Teilen der Versuch, das bestehende Datenschutzrecht mit zahlreichen Anreizen durchzusetzen. Bislang ist das Datenschutzrecht ein Papiertiger, obwohl in Europa …

Artikel lesen