Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfallstelle. Screenshot: watson

Bezirksgericht Lenzburg

Gericht spricht Sohn frei – er hat seine Mutter nicht zum Suizid gedrängt

Ein Sohn fuhr seine 90-jährige Mutter zum Bahngleis, wo sie sich vor den Zug legte, aber überlebte. Gestern stand der Mann vor dem Bezirksgericht Lenzburg. Heute folgte das Urteil: Das Gericht sprach den Mann frei.

28.03.14, 20:35 29.03.14, 14:45

Das Bezirksgericht Lenzburg hat einen 54-jährigen Mann vom Vorwurf freigesprochen, seine 90-jährige Mutter wiederholt zum Selbstmord gedrängt zu haben (die AZ berichtete). Das Urteil wird vom Gericht nicht öffentlich begründet. Die Kosten des Verfahrens übernimmt der Staat.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten zur Last gelegt, massiv auf seine Mutter eingewirkt zu haben, sich selbst zu töten. Er habe ihr Tipps gegeben, wie man Drähte in die Steckdose halte und wie man ein Seil aufhängt. Auch warf die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten vor, er habe seiner Mutter Gift organisieren wollen und sie dazu gedrängt, sich vom Zug überfahren zu lassen. Fest steht, dass sich die 90-Jährige aufs Bahngleis legte und vom Zug überrollen liess. Sie überlebte, verlor aber einen Arm.

Als Motiv nannte die Anklage, der Mann habe seine Mutter als grosse Belastung empfunden und sie deshalb loswerden wollen. Er sei darauf aus gewesen, an das Vermögen seiner betagten Mutter zu kommen. (ZA)

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Hier finden Sie das Video zum Gerichtsurteil



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen