Justiz

Die mittlerweile geschlossene An'Nur-Moschee in Winterthur. Bild: KEYSTONE

Anklage gegen 9 Mitglieder der An'Nur Moschee erhoben

01.02.18, 10:28

Die Staatsanwaltschaft Winterthur hat die Untersuchung im Zusammenhang mit den Vorfällen rund um die An'Nur Moschee abgeschlossen. Gegen 9 Beschuldigte wurde am 29. Januar 2018 unter anderem wegen Freiheitsberaubung, mehrfacher Nötigung, mehrfacher Drohung, Körperverletzung und weiterer Delikte Anklage erhoben.

Das Strafverfahren läuft seit Januar 2017. Die Angeklagten sollen in der Moschee zwei Glaubensbrüder angegriffen haben, die interne Informationen an einen Journalisten weitergegeben haben sollen.

Hintergrund des Angriffs soll die Berichterstattung eines Journalisten vom 2. November 2016 über eine Predigt in der An’Nur Moschee gewesen sein, anlässlich welcher zu Gewalttätigkeiten gegen andere Muslime aufgerufen worden sein soll. Es besteht der Verdacht, dass die zwei Angegriffenen durch die Gruppe massiv geschlagen, misshandelt und eingeschlossen wurden, weil sie im Verdacht standen, dem Journalisten Informationen über die Predigt weitergegeben zu haben. Zudem sollen sie und ihre Familien auch mit dem Tod bedroht worden sein.

Von Winterthur in den Dschihad

Die Moschee sorgte auch im Zusammenhang mit Dschihad-Reisenden für Schlagzeilen. Mehrere Jugendliche waren nach Syrien gereist und hatten sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) angeschlossen. Ausländische Imame sollen sie zuvor in den Hinterzimmernder der An'Nur-Moschee (Arabisch für «das Licht») radikalisiert haben. Der Dachverband der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ), der fast alle Moscheen im Kanton vertritt, suspendierte den An'Nur-Verein in der Folge.

Die Beschuldigten sind nicht geständig. Die Staatsanwaltschaft fordert Freiheitsstrafen zwischen 30 Monaten und 36 Monaten. (nfr)

Aktuelle Polizeibilder: Training mit einer Kobra

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Immer mehr Online-Einkäufe im Ausland 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Anklage fällt in sich zusammen» – dem Bundesanwalt droht nächste Dschihadismus-Schlappe

Die Meldung dominierte am nächsten Tag die Zeitungen: Am 7. November vergangenen Jahres hatten Anti-Terror-Ermittler in der Schweiz und Frankreich bei koordinierten Einsätzen zehn Menschen verhaftet. Sie sollen via dem Kurzmitteilungsdienst Telegram über gewaltsame Aktionen gesprochen haben. Über deren Details wurde damals aus ermittlungstechnischen Gründen nicht informiert.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft gab lediglich bekannt, dass sie in den Kantonen Waadt und Neuenburg Hausdurchsuchungen …

Artikel lesen