Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunde qualvoll ertränkt: Ehepaar steht vor Bezirksgericht Zofingen AG

03.05.18, 11:08 03.05.18, 12:01


Der Tatort an der Aare. Bild: TeleM1

Ein Ehepaar muss sich vor dem Bezirksgericht Zofingen AG am (heutigen) Donnerstagnachmittag wegen zwei in der Aare ertränkter Hunde verantworten. Der Tod der beiden Rehpinscher im September 2016 erregte viel Aufmerksamkeit.

Vor Gericht antraben müssen ein 38-jähriger Portugiese und eine 34-jährige Portugiesin. Das Ehepaar ist unter anderem wegen mehrfacher Tierquälerei und falscher Anschuldigung angeklagt.

Der Mann soll gemäss Anklageschrift die beiden Rehpinscher seiner Frau am Abend des 18. September 2016 an der Aare zunächst mit ihren Hundeleinen an je ein Stahlrohr gebunden haben.

Das Ganze soll er mit Kabelbindern fixiert haben, damit sich die Leinen nicht von den Halsbändern lösen konnten. Anschliessend warf er die Hunde gemäss Anklage nacheinander in die Aare.

Durch die Stahlrohre wurden die Hunde unter Wasser gezogen. Die Rehpinscher ertranken qualvoll. Ein Spaziergänger fand die toten Hunde sechs Tage nach der Tat. Der Angeklagte sass vorübergehend in Untersuchungshaft.

Verschiedene Versionen

Die Staatsanwaltschaft wirf der Frau vor, ihren Ehemann zur Tat angestiftet zu haben. Sie soll ihn in den Wochen und Tagen zuvor massiv unter Druck gesetzt haben. Er solle die Hunde wegschaffen, weil sie deren Gestank und deren Gebell nicht mehr ertrage.

Die Staatsanwaltschaft erhob gegen das Ehepaar auch Anklage wegen falscher Anschuldigung. Der Mann hatte anfänglich behauptet, sein Schwager habe die Hunde abgeholt und in der Aare ertränkt. Die Frau soll zu Beginn der Strafuntersuchung ausgesagt haben, ihr Bruder habe die Hunde abgeholt und wahrscheinlich ertränkt.

Für die Frau beantragt die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten und eine Busse von 2000 Franken. Die Anträge für den Portugiesen wird die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm erst an der Hauptverhandlung bekanntgeben.

Die Tierschutzgruppierungen «Animalrights» und «Animal Trust» lancierten Online-Petitionen. Sie fordern die «Höchststrafe für den Hundemörder». Mehr als 13'000 Personen unterschrieben die Online-Petitionen, die den Justizbehörden übergeben wurden. (sda)

Er mag zwar keine Hunde, ist aber unschuldig: Betrinken und Beklagen mit Laurent

Video: watson

Mehr Hunde-Geschichten

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 03.05.2018 13:17
    Highlight Warum qualvoll töten und nicht einem Tierheim wegen fehlender Empathie abgeben? Ich hoffe die Strafe fällt viel höher aus, unfassbar.
    16 0 Melden
    • Vanessa_2107 03.05.2018 15:15
      Highlight Warum die die armen Hunde nicht in ein Tierheim gegeben haben? Weil man dem Tierheim Geld bezahlen muss, damit sie sie nehmen... Wie können Menschen Tieren nur so etwas grauenvolles antun? Ich konnte kaum den Bericht lesen, Horror!! Ich fordere viel strengere Strafen für Tierquälerei, meistens kommen die Täter mit lächerlichen Geldbussen davon.
      10 0 Melden
  • iss mal ein snickers... 03.05.2018 11:46
    Highlight Auf Idee das sie die Hunde eventuell abgeben können sind die zwei Dumpfbacken nicht gekommen und ganz toll wenn man sich Tiere anschafft und sich danach an deren Gerüche stört. 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️
    11 0 Melden
  • Follower 03.05.2018 11:27
    Highlight Ich finde es wirklich gut, wenn Tiere nicht gequält werden dürfen! Irgendwie hinterlässt mir das Ganze doch einen seltsamen Nachgeschmack. Wie wäre es denn, wenn ein Mann/eine Frau ihren Partner/Partnerin/Kinder gequält hätte? Wäre der Aufschrei auch so gross gewesen?
    5 15 Melden
    • Vanessa_2107 03.05.2018 15:21
      Highlight Der Aufschrei wäre auch gross und es stände in der Presse. Was wollen Sie eigentlich mit Ihrem Statement sagen?? Den Tieren wird tagtäglich viel zu viel Leid angetan, da ist das in Ordnung, wenn man für sie auf die Strasse geht und für Tierquäler härtere Strafen fordert!!
      14 2 Melden

Ein Päckchen Reibkäse und ein fataler Blick: Wie ein Rentner viel Geld und Würde verlor

Dass er sich in einem grotesken Fall um Hausfriedensbruch wehrte, kostet einen 85-Jährigen viel Geld.

Karl H. (Name geändert) geht es mies. Den 85-Jährigen plagen gesundheitliche Probleme; er hat Mühe beim Gehen. Noch schlimmer ist seine Frau dran: Solange es ging, pflegte er die Schwerkranke zu Hause. Dann wurde sie in ein Heim verlegt. Der Mann klingt resigniert: «Es ist ein langsames Wegsterben.» Der längst pensionierte Beamte führt ein einsames Leben in seiner Wohnung in der Region Aarau. Er geht nirgends mehr hin. Das hat einen besonderen Grund – eine Geschichte, die dem Senior zu …

Artikel lesen