Justiz

Downey Jr. an einer Filmpremiere im April 2015.
Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Was für ein Weihnachtsgeschenk für Robert Downey Jr.! Der Schauspieler wird begnadigt

Die Weihnachtsamnestie im US-Bundesstaat Kalifornien macht auch vor Prominenten nicht halt: Zum diesjährigen Heiligabend begnadigte Gouverneur Jerry Brown Hollywoodstar Robert Downey Jr., der in der Vergangenheit wiederholt mit Drogenexzessen für Schlagzeilen sorgte.

25.12.15, 07:59 25.12.15, 08:26

Der 50-jährige Schauspieler habe «der Gesellschaft seine Schulden zurückgezahlt und verdient ihr bedingungsloses Pardon», sagte Brown. Downey Jr. stand mehrmals wegen Drogenbesitzes vor Gericht und musste schliesslich 1999 wegen mehrfachen Verstosses gegen seine Bewährungsauflagen in Haft.

Ein Bild aus schlechteren Zeiten: Downey Jr. 1999 vor einem Gericht in Malibu.
Bild: Nick Ut/AP/KEYSTONE

Danach aber schaffte er die Wende, wurde clean und startete beruflich neu durch. Laut US-Magazin «Forbes» ist der «Iron Man»-Star heute der bestbezahlte Schauspieler Hollywoods.

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Nach Angaben des Gouverneurs bleibt das Vorstrafenregister von der Begnadigung unberührt. Doch bescheinigt die Amnestie dem Schauspieler, dass er sich zu einem achtbaren Bürger gewandelt habe, der ein vorbildliches Leben führe. Neben Downey Jr. begnadigte Brown 90 weitere Delinquenten. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berlusconi muss nach Bunga-Bunga-Prozess wieder vor Gericht antraben

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss sich italienischen Medienberichten zufolge von Februar an wieder vor Gericht verantworten.

Dem 81-Jährigen werde vorgeworfen, einem Pianisten für eine Falschaussage in dem spektakulären Prozess um die «Bunga Bunga Partys» in seiner Villa Arcore bei Mailand 2013 monatlich 3000 Euro gezahlt zu haben.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf das Gericht in Siena. Demnach soll der Prozess am 1. Februar starten.

Ein …

Artikel lesen