Justiz

Gutachter bemängeln

In 42 Stunden zum Obama-Leibwächter

19.12.14, 03:44

Nach mehreren Zwischenfällen im Umfeld von US-Präsident Barack Obama hat ein unabhängiges Gutachten schwere Mängel beim Secret Service festgestellt. Am Donnerstag wurde eine Zusammenfassung des geheimen Berichts der Untersuchungskommission veröffentlicht. 

Durchschnittlich 42 Stunden: Solange dauert die Ausbildung zum Leibwächter des US-Präsidenten. Bild: EPA/Getty Images North America POOL

Obamas Leibwächter erhalten laut der Untersuchungskommission lediglich eine Schnellbleiche.

Die Leibwächter des Präsidenten seien völlig überarbeitet. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Die erste Empfehlung der vier Gutachter lautet jedoch, das Weisse Haus mit einem neuen, mindestens 1,5 Meter höheren Zaun zu versehen. Der neue Zaun dürfe auch keine Querstreben oder andere Elemente mehr enthalten, die Unbefugten das Klettern erleichtern könnten.

Der gegenwärtige Zaun vor dem Weissen Haus ist etwa 2,30 Meter hoch. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Über diesen Zaun war Mitte September ein Irak-Veteran mit einem Messer geklettert und bis ins Gebäude vorgedrungen, bis er von einem Agenten gestoppt wurde, der eigentlich schon im Feierabend war. Im September war ein bewaffneter und vorbestrafter Mitarbeiter eines privaten Wachdienstes bei einem Obama-Besuch in Atlanta mit dem Präsidenten im Aufzug gefahren.

Nach dem Zaun-Vorfall trat die Secret-Service-Chefin Julia Pierson zurück. Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Das Gremium empfiehlt nun, dass der neue Direktor möglichst von ausserhalb der Behörde kommen sollte. Für das Gutachten im Auftrag des Ministeriums für Innere Sicherheit wurden weit mehr als 100 Zeugen und Fachleute befragt. Viele weitere Sicherheitsempfehlungen wurden als geheim eingestuft. (kad/sda/dpa/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berlusconi muss nach Bunga-Bunga-Prozess wieder vor Gericht antraben

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss sich italienischen Medienberichten zufolge von Februar an wieder vor Gericht verantworten.

Dem 81-Jährigen werde vorgeworfen, einem Pianisten für eine Falschaussage in dem spektakulären Prozess um die «Bunga Bunga Partys» in seiner Villa Arcore bei Mailand 2013 monatlich 3000 Euro gezahlt zu haben.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf das Gericht in Siena. Demnach soll der Prozess am 1. Februar starten.

Ein …

Artikel lesen