Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gutachter bemängeln

In 42 Stunden zum Obama-Leibwächter

19.12.14, 03:44

Nach mehreren Zwischenfällen im Umfeld von US-Präsident Barack Obama hat ein unabhängiges Gutachten schwere Mängel beim Secret Service festgestellt. Am Donnerstag wurde eine Zusammenfassung des geheimen Berichts der Untersuchungskommission veröffentlicht. 

epa04317221 US President Barack Obama walks out of the The Federal Highway Administration's Turner-Fairbank Highway Research Center after a tour in Mclean, Virginia, USA, 15 July 2014. According to the Department of Transportation, the center is home to '20 laboratories, data centers, and support facilities, and conducts applied and exploratory advanced research in vehicle-highway interaction, nanotechnology, and a host of other types of transportation research in safety, pavements, highway structures and bridges, human-centered systems, operations and intelligent transportation systems, and materials.  EPA/Chip Somodevilla / POOL

Durchschnittlich 42 Stunden: Solange dauert die Ausbildung zum Leibwächter des US-Präsidenten. Bild: EPA/Getty Images North America POOL

Obamas Leibwächter erhalten laut der Untersuchungskommission lediglich eine Schnellbleiche.

Secret Service agents stand guard by Marine One as U.S. President Barack Obama arrives in Greenwich, Connecticut  October 7, 2014. Obama is in Connecticut to attend a Democratic Party fund raiser.  REUTERS/Kevin Lamarque  (UNITED STATES - Tags: POLITICS)

Die Leibwächter des Präsidenten seien völlig überarbeitet. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Die erste Empfehlung der vier Gutachter lautet jedoch, das Weisse Haus mit einem neuen, mindestens 1,5 Meter höheren Zaun zu versehen. Der neue Zaun dürfe auch keine Querstreben oder andere Elemente mehr enthalten, die Unbefugten das Klettern erleichtern könnten.

epa04534375 (FILE) A US Secret Service officer (L) walks past a construction worker performing routine maintenance on the north fence of the White House in Washington, DC, USA, 23 October 2014.  The White House needs a taller fence to prevent intruders from entering the grounds, and the Secret Service needs better leadership and training after a series of embarassing security failures, an independent review released on 18 December 2014 found. The review also calls for a new Secret Service director to be chosen from outside the agency, more agents to be assigned to the property and an increase in training for agents.  EPA/JIM LO SCALZO

Der gegenwärtige Zaun vor dem Weissen Haus ist etwa 2,30 Meter hoch. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Über diesen Zaun war Mitte September ein Irak-Veteran mit einem Messer geklettert und bis ins Gebäude vorgedrungen, bis er von einem Agenten gestoppt wurde, der eigentlich schon im Feierabend war. Im September war ein bewaffneter und vorbestrafter Mitarbeiter eines privaten Wachdienstes bei einem Obama-Besuch in Atlanta mit dem Präsidenten im Aufzug gefahren.

FILE - In this Sept. 30, 2014 file photo, then-Secret Service Director Julia Pierson pauses while testifying on Capitol Hill in Washington. An external review of the Secret Service says the next director should be hired from outside the insular agency. The Homeland Security Department released an executive summary of the assessment on Thursday. The review was led by four former officials, two who served under President Barack Obama and two from the administration of former President George W. Bush. It was launched after a security breach at the White House in September.  (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Nach dem Zaun-Vorfall trat die Secret-Service-Chefin Julia Pierson zurück. Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Das Gremium empfiehlt nun, dass der neue Direktor möglichst von ausserhalb der Behörde kommen sollte. Für das Gutachten im Auftrag des Ministeriums für Innere Sicherheit wurden weit mehr als 100 Zeugen und Fachleute befragt. Viele weitere Sicherheitsempfehlungen wurden als geheim eingestuft. (kad/sda/dpa/reu)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SelbstbestimmungsHÄ? Die 7 wichtigsten Antworten zur SVP-Initiative gegen «fremde Richter»

Die Selbstbestimmungsinitiative will Landesrecht über Völkerrecht stellen. Am 25. November stimmen wir darüber ab. Was bedeutet das genau? Wer ist dafür, wer dagegen? Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Die sogenannte Selbstbestimmungsinitiative (SBI) will, dass die Schweizer Verfassungsbestimmungen gegenüber dem Völkerrecht Vorrang haben. Dieser Grundsatz wird bei einem Ja zur SBI in der Bundesverfassung (BV) verankert. Es dürfen keine neuen völkerrechtlichen Verpflichtungen eingegangen werden, die der Bundesverfassung widersprechen. Besteht ein Konflikt zwischen einem bestehenden völkerrechtlichen Vertrag und der Verfassung, geht die BV in jedem Fall vor. Ausgenommen davon wären einzig …

Artikel lesen