Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei einem Unfall in einem Jugendlager ist am Pfingstsonntag (12.6.2011) in Oetwil an der Limmat ein Mädchen schwer verletzt worden. Mehrere Mitglieder von verschiedenen Care-Teams kümmern sich um die Leiter und Teilnehmer sowie deren Angehörige.;Bei einer Fahrt mit einer Seilbahnkonstruktion erlitt das 8-jährige Mädchen kurz vor 11.30 Uhr schwere Verletzungen, als es mit einem Baum zusammenprallte. Gruppenleiter hatten in einer Distanz von rund 100 Metern und einer Höhendifferenz von rund 30-40 Metern zwischen zwei Bäumen ein Seil befestigt. Mit einem zweiten Seil und der entsprechenden Sicherungsausrüstung glitten die Kinder und Jugendlichen kontrolliert dem befestigten Seil entlang hinunter. Nachdem einige Fahrten problemlos verliefen, wurde aus bisher unbekannten Gründen die Fahrt beim 8-jährigen Mädchen nicht gebremst. Der Versuch, die Fahrt zu stoppen misslang. Einer der beiden Postenleiter, der sich am Ende der Seilbahnkonstruktion befand, versuchte den Aufprall zu dämpfen. Die Schülerin erlitt beim Zusammenstoss mit dem Baum dennoch schwere Verletzungen; der Leiter blieb unverletzt. Die Postenverantwortlichen leisteten umgehend erste Hilfe und alarmierten die Ambulanz. Nach der Erstbetreuung durch die ausgerückten Rettungssanitäter überführte ein Rettungshelikopter der REGA das schwerverletzte Kind ins Spital.;Das Jugendlager wurde nach dem Unfall unterbrochen und wird in angepasster Form weitergeführt.;Nebst der Kantonspolizei Zürich und dem Forensischen Institut Zürich standen Care-Teams der Notfallseelsorge, der Kantonspolizei Zürich und die Polizeiseelsorge im Einsatz.;Die genauen Umstände, die zum Unfall führten werden durch die Kantonspolizei Zürich, das Forensische Institut Zürich sowie die zuständige Staatsanwältin abgeklärt.;;NACHTRAG:;;Nachtrag;;Die Schülerin, die gestern Mittag (siehe auch unsere PMI vom 12.6.2011, 17.48 Uhr) in Oetwil an der Limmat beim Unfall in einem Jugendlager schwere Verletzungen erlitten hat, ist am Sonntagabend im Spi

Der tragische Unfall ereignete sich in einem Wald bei Oetwil an der Limmat. Bild: newspictures

Tödlicher Unfall mit Seilbahn

Jugendlager-Leiter wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Weil ein achtjähriges Mädchen im Pfingstlager mit einer selbstgebauten Seilbahn tödlich verunglückte, ist der Leiter des Lagers verurteilt worden. 

Ein Leiter der Cevi Geroldswil ZH hat sich der fahrlässigen Tötung eines achtjährigen Mädchens schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft Winterthur-Unterland verurteilte ihn sowie eine weitere Person per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse.

Beide sind geständig. Sie wurden mit bedingten Geldstrafen von mehreren tausend Franken sowie mit Bussen von einigen hundert Franken bestraft, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Beide Strafbefehle sind rechtskräftig.

Das Strafverfahren gegen einen Hilfsleiter der Cevi Geroldswil wurde Mitte November 2014 rechtskräftig eingestellt. Die Untersuchung hat laut Mitteilung ergeben, dass er weder mit dem Bau noch mit dem Betrieb der Seilbahn etwas zu tun gehabt hatte.

Bremsvorrichtung versagte

Anlass für das Verfahren war ein tödlicher Unfall am 12. Juni 2011 in Oetwil an der Limmat ZH. In einem Pfingstlager der Cevi Geroldswil stand eine Fahrt mit einer selbstgebauten Seilbahn auf dem Programm. Die Strecke war 100 Meter lang und führte 40 Meter in die Tiefe.

Nachdem ein paar Kinder die Fahrt problemlos absolviert hatten, versagte plötzlich die Bremsvorrichtung: Ein achtjähriges Mädchen prallte ungebremst in einen Baum und erlitt tödliche Verletzungen. 

Laut Staatsanwaltschaft hätte das Unglück mit umsichtigem Vorgehen vermieden werden können. Der Cevi-Leiter und die von ihm beigezogene aussenstehende Drittperson hätten bei Planung, Bau und Betrieb der Seilbahn nötige Vorsichtsmassnahmen unterlassen. 

Zweite Sicherung fehlte

Trotz dem grossen Gefälle und der Länge der Seilbahn sei nur ein Bremssystem ohne eine zweite Sicherung eingebaut worden. Auch sei die eine Bremsvorrichtung vor der Abfahrt des Mädchens nicht genügend kontrolliert worden. Zudem seien die konkrete Aufgabenzuteilung, die organisatorischen Abläufe und die Sicherheitskontrollen beim Start ungenügend festgelegt worden.

Wie der zuständige Staatsanwalt Christian Philipp sagte, hat sich die lange Untersuchungsdauer gelohnt. Es habe dazu beigetragen, dass zwischen den Beschuldigten und den Angehörigen des verunglückten Kindes «Rechtsfrieden» zu Stande gekommen sei. Zudem habe man ein aufwendiges Gerichtsverfahren vermeiden können.

Beschuldigte sehen Fehler ein

Zu Beginn der Untersuchungen hätten die Beschuldigten von einem Fehlverhalten nichts wissen wollen. Man habe dann mehrere Gutachten in Auftrag gegeben. Mit der Zeit habe sich die Einstellung der Beschuldigten gewandelt bis hin zur Akzeptanz ihres Fehlverhaltens.

Die Angehörigen des verstorbenen Mädchens zeigten sich in einer Mitteilung vom Montag erleichtert über den Abschluss des Verfahrens. Dessen lange Dauer und das Aussageverhalten der Beschuldigten seien belastend gewesen. Nun sei aber erwiesen, dass Fehler gemacht worden seien. «Das Schuldeingeständnis von zwei Beteiligten liegt vor». (whr/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jdd 12.01.2015 13:25
    Highlight Highlight Das ist ein tragischer Unfall und mein Beileid gilt den Angehörigen. Aber unter Anbetracht der viele Sicherheitsvorkehrungen und der Tatsache, dass man mit einem Fuss bereits im Gefängnis steht, wundert es mich nicht, dass sich kaum mehr Leiter für dieses wichtige Angebot finden.

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee

Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es …

Artikel lesen
Link to Article