Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baby zu töten versucht: Zürcher Pflegefachmann bleibt in Haft

08.03.18, 12:00 08.03.18, 15:56


Ein Pflegefachmann aus dem Kanton Zürich, der 2011 seine neugeborene Tochter vergiften wollte, bleibt im vorzeitigen Strafvollzug. Das Bundesgericht hat die Ablehnung eines Haftentlassungsgesuchs des Mannes bestätigt.

Der heute 45-Jährige befindet sich seit dem 20. Januar 2012 in Haft. Das Obergericht verurteilte ihn Mitte Dezember 2015 zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren. Es sprach ihn des mehrfach versuchten Mordes und der qualifizierten einfachen Körperverletzung schuldig.

Der Mann hatte seinem Baby 2011 und 2012 insgesamt vier mal heimlich das Beruhigungsmittel Temesta und ein Mal Insulin verabreicht beziehungsweise injiziert. Das Bundesgericht hob die Verurteilung des Obergerichts im November 2017 auf. Die Zürcher Justiz muss neu über den Fall entscheiden.

Die bisher erstandene Haft von rund sechs Jahren ist gemäss Bundesgericht noch nicht in grosse Nähe der zu erwartenden Freiheitsstrafe gerückt. Dies geht aus dem am Donnerstag publizierten Entscheid hervor.

Es hält fest, dass trotz der Rückweisung ans Zürcher Obergericht eine Freiheitsstrafe von zumindest acht oder mehr Jahren nicht ausgeschlossen sei. Das Bundesgericht hält in seinen Erwägungen fest, dass bei der Prüfung der zulässigen Haftdauer die Möglichkeit einer bedingten Entlassung aus dem ordentlichen Strafvollzug nur in Ausnahmefällen Rechnung zu tragen sei.

(Urteil 1B_61/2018 vom 27.02.2018) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Du hast dich mit dem Teufel angelegt»: Wie eine 25-Jährige zur Sexarbeit gezwungen wird

Heute Dienstag steht ein Rumäne vor dem Bezirksgericht Zürich, der eine Landsfrau im Kreis 4 zur Prostitution gezwungen haben soll. Kein Einzelfall, wie eine Expertin betont. Die Zahlen der Ausbeutung von Sexarbeiterinnen seien seit Jahren auf «hohem Niveau» stabil.

Sie erhoffte sich Erlösung, aber ihr Entscheid erwies sich als Albtraum. Als die damals 25-jährige Rumänin G. P. sich von ihrem damaligen, gewalttätigen Zuhälter lossagen wollte, geriet sie an ihre Landsleute A. C. und M. Z. Die beiden versprachen ihr zu helfen. Scheinbar ein Schritt in die richtige Richtung für G. P. Denn M. Z. wollte nur 50 Prozent ihres Einkommens – und nicht 100, wie ihr alter Zuhälter.

Jetzt aber steht M. Z. vor dem Bezirksgericht Zürich. Er ist der Förderung der …

Artikel lesen