Kanton Zug

233'000 Franken für ein Kontrollschild: «ZG 10» erzielt Rekordpreis

15.02.18, 06:46

Das Kontrollschild «ZG 10» ist am Mittwochabend für 233'000 Franken versteigert worden. Damit liegt es deutlich über dem bisher teuersten Kontrollschild der Schweiz. Für «VS 1» waren vor knapp einem Jahr 160'100 Franken geboten worden.

Screenshot: auktion-stva.zg.ch

Wer das Kontrollschild ersteigert hat, bleibt vorerst unklar. Die Online-Versteigerung lief anonym ab. Sie hatte am 8. Februar begonnen und endete am 14. Februar um 21.55 Uhr.

Das Zuger Strassenverkehrsamt legte einen jeweiligen Mindestpreis fest. An der Auktion teilnehmen durfte, wer das Kontrollschild mit einem Fahrzeug immatrikuliert, dessen Halter oder Halterin im Kanton Zug Wohnsitz oder Firmensitz hat und das Fahrzeug am Ort des Wohn- oder Firmensitzes üblicherweise über Nacht abstellt.

Der Kanton Zug hat erstmals eine derartige Auktion durchgeführt. Geplant sind mindestens drei bis vier pro Jahr. Das Strassenverkehrsamt rechnet mit einem Erlös von etwa 400'000 Franken zugunsten der laufenden Rechnung in den nächsten vier Jahren.

Der Zuger Kantonsrat hatte 2017 die gesetzlichen Grundlagen geschaffen, damit das Strassenverkehrsamt Zug attraktive Zahlenfolgen auf den weissen Kontrollschildern von Personenwagen und Motorrädern versteigern kann, wie Sicherheitsdirektion und Strassenverkehrsamt gemeinsam mitteilten. (sda)

Du fährst Auto? Dann kennst du diese Typen bestimmt

3m 32s

world of watson – Autofahrtypen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moelal 17.02.2018 19:00
    Highlight Lebt wahrscheinlich im Kanton Zug, um Steuern zu sparen und ist dann so blöd und bezahlt sie mit seinem peinlichen Schildchen trotzdem. Gut gemacht! Jetzt prangt das Schild garantiert an einem übermotorisierten Bonzen-SUV
    1 2 Melden
  • Hardy18 16.02.2018 16:22
    Highlight Wenn ich das Geld hätte warum nicht. Ist ja gut angelegt im Kanton.
    1 0 Melden
  • acove 15.02.2018 13:59
    Highlight Purer Snobismus und Wichtigtuerei ist es, wenn man für ein bisschen Blech soviel Geld hinblättert, so nach dem Motto "sehr her, ich hab's und Geld spielt bei mir eh keine Rolle"
    5 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 11:45
    Highlight Ein Stück Blech vergolden - die Alchemie der Dekadenz.
    12 1 Melden
  • aglio e olio 15.02.2018 10:01
    Highlight Auch eine Form sinnvoller Umverteilung.
    24 0 Melden
  • Waldorf 15.02.2018 09:52
    Highlight Das liegt sowas von jeseints meiner Vorstellungskraft... Ausser wenn ich mir vorstelle, was ich sonst so mit dem Geld machen könnte.
    16 0 Melden
  • Alterssturheit 15.02.2018 08:58
    Highlight Für ein Nr. Schild den Preis zu bezahlen...ich fass es nicht.
    19 2 Melden
  • Restseele 15.02.2018 08:45
    Highlight Für mich etwas völlig Unverständliches....
    Geld für eine bestimmte Nummer ausgeben? Und dann noch so viel...... Hätte diese Person mir nur schon 100.-- gegeben, hätte ich eine Nummer gezeichnet. Ist doch etwa das gleiche oder nicht?
    6 4 Melden
    • Ali 15.02.2018 10:24
      Highlight nein, ein ein -oder zweistelliges nummernschild gilt nun mal als statussymbol bei reichen schweizern (bei ein paar zumindest). wie auch bei anderen statussymbolen sind nutzen und preis dabei sekundär
      9 1 Melden
  • The oder ich 15.02.2018 08:07
    Highlight und der Pokal für den dekadentesten Kanton geht neu an:

    *trommelwirbel*

    ZUG
    18 5 Melden
    • DerHans 15.02.2018 10:14
      Highlight Wieso neu? Welcher der Proletenkantone hat uns den Pokal jemals weggenommen? 💁🏼‍♂️😄
      18 0 Melden
    • arconite 16.02.2018 08:52
      Highlight Irgend so ein Kommentar musste ja kommen...

      Wir sind hier im Fall ALLE Millionäre, wirklich bis auf den hintersten und letzten... und geben das Geld mit mindestens zwei Händen aus.

      3 0 Melden
  • Iko5566 15.02.2018 07:30
    Highlight Wusste nicht, dass es noch kleinere Penes gibt als die micro.... scheint aber doch der Fall zu sein. Absolut grotesk für ein Kontrollschild so viel Geld auszugeben. Da gäbe es doch eine Menge sinnvollere Dinge.
    9 3 Melden
  • Walter Sahli 15.02.2018 07:26
    Highlight A fool and his money are soon parted.
    8 0 Melden
  • Oberon 15.02.2018 07:04
    Highlight Abartig, aber wenn man es braucht...
    5 0 Melden
  • Lucent 15.02.2018 07:00
    Highlight Die Dummen sterben nie aus. Wenn Sie dann auch noch Geld haben und gleich viel Minderwertigkeitskomplexe werden die Kantone eine immer fliessende Einnahmequelle haben.

    Unglaublich, wie oberflächlich und einfach sind wir heute geworden, dass wir uns über ein Nummernschild qualifizieren und auch noch Bewunderer dafür finden....

    Das sind heute Qualitäten imponieren. Und wir bezeichnen die Amerikaner als oberflächlich, dabei sind wir so degeneriert, dass wir es nicht mal mehr merken...
    13 3 Melden

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer …

Artikel lesen