Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

233'000 Franken für ein Kontrollschild: «ZG 10» erzielt Rekordpreis

15.02.18, 06:46


Das Kontrollschild «ZG 10» ist am Mittwochabend für 233'000 Franken versteigert worden. Damit liegt es deutlich über dem bisher teuersten Kontrollschild der Schweiz. Für «VS 1» waren vor knapp einem Jahr 160'100 Franken geboten worden.

Kontrollschild ZG 10

Screenshot: auktion-stva.zg.ch

Wer das Kontrollschild ersteigert hat, bleibt vorerst unklar. Die Online-Versteigerung lief anonym ab. Sie hatte am 8. Februar begonnen und endete am 14. Februar um 21.55 Uhr.

Das Zuger Strassenverkehrsamt legte einen jeweiligen Mindestpreis fest. An der Auktion teilnehmen durfte, wer das Kontrollschild mit einem Fahrzeug immatrikuliert, dessen Halter oder Halterin im Kanton Zug Wohnsitz oder Firmensitz hat und das Fahrzeug am Ort des Wohn- oder Firmensitzes üblicherweise über Nacht abstellt.

Der Kanton Zug hat erstmals eine derartige Auktion durchgeführt. Geplant sind mindestens drei bis vier pro Jahr. Das Strassenverkehrsamt rechnet mit einem Erlös von etwa 400'000 Franken zugunsten der laufenden Rechnung in den nächsten vier Jahren.

Der Zuger Kantonsrat hatte 2017 die gesetzlichen Grundlagen geschaffen, damit das Strassenverkehrsamt Zug attraktive Zahlenfolgen auf den weissen Kontrollschildern von Personenwagen und Motorrädern versteigern kann, wie Sicherheitsdirektion und Strassenverkehrsamt gemeinsam mitteilten. (sda)

Du fährst Auto? Dann kennst du diese Typen bestimmt

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moelal 17.02.2018 19:00
    Highlight Lebt wahrscheinlich im Kanton Zug, um Steuern zu sparen und ist dann so blöd und bezahlt sie mit seinem peinlichen Schildchen trotzdem. Gut gemacht! Jetzt prangt das Schild garantiert an einem übermotorisierten Bonzen-SUV
    1 3 Melden
  • Hardy18 16.02.2018 16:22
    Highlight Wenn ich das Geld hätte warum nicht. Ist ja gut angelegt im Kanton.
    2 0 Melden
  • sherpa 15.02.2018 13:59
    Highlight Purer Snobismus und Wichtigtuerei ist es, wenn man für ein bisschen Blech soviel Geld hinblättert, so nach dem Motto "sehr her, ich hab's und Geld spielt bei mir eh keine Rolle"
    5 2 Melden
  • aglio e olio 15.02.2018 10:01
    Highlight Auch eine Form sinnvoller Umverteilung.
    24 0 Melden
  • Waldorf 15.02.2018 09:52
    Highlight Das liegt sowas von jeseints meiner Vorstellungskraft... Ausser wenn ich mir vorstelle, was ich sonst so mit dem Geld machen könnte.
    16 0 Melden
  • Alterssturheit 15.02.2018 08:58
    Highlight Für ein Nr. Schild den Preis zu bezahlen...ich fass es nicht.
    19 2 Melden
  • The oder ich 15.02.2018 08:07
    Highlight und der Pokal für den dekadentesten Kanton geht neu an:

    *trommelwirbel*

    ZUG
    18 7 Melden
    • DerHans 15.02.2018 10:14
      Highlight Wieso neu? Welcher der Proletenkantone hat uns den Pokal jemals weggenommen? 💁🏼‍♂️😄
      20 0 Melden
    • arconite 16.02.2018 08:52
      Highlight Irgend so ein Kommentar musste ja kommen...

      Wir sind hier im Fall ALLE Millionäre, wirklich bis auf den hintersten und letzten... und geben das Geld mit mindestens zwei Händen aus.

      6 0 Melden
  • Iko5566 15.02.2018 07:30
    Highlight Wusste nicht, dass es noch kleinere Penes gibt als die micro.... scheint aber doch der Fall zu sein. Absolut grotesk für ein Kontrollschild so viel Geld auszugeben. Da gäbe es doch eine Menge sinnvollere Dinge.
    9 3 Melden
  • Walter Sahli 15.02.2018 07:26
    Highlight A fool and his money are soon parted.
    8 0 Melden
  • Oberon 15.02.2018 07:04
    Highlight Abartig, aber wenn man es braucht...
    5 0 Melden

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer …

Artikel lesen