Kinder

Datenschutz

Auch Microsoft durchsucht Mail-Konten nach Kinderpornografie

07.08.14, 11:07 07.08.14, 12:35

Microsoft durchkämmt ebenso wie Konkurrent Google E-Mail-Konten von Nutzern automatisch nach kinderpornografischen Inhalten. Ein Tipp von Microsoft habe im US-Bundesstaat Pennsylvania dazu geführt, dass ein Verdächtiger festgenommen worden sei, berichtete der britische Fernsehsender BBC.

Auf dem Konto des Mannes beim Microsoft-Speicherdienst OneCloud sei ein Foto eines jungen Mädchens gefunden worden, berichtete der Sender. Der Mann soll zudem versucht haben, zwei illegale Fotos per E-Mail über einen Microsoft-Dienst zu verschicken. Das gehe aus Gerichtsunterlagen hervor. Ein Beamter der Polizei aus Pennsylvania habe der BBC bestätigt, dass Microsoft die Untersuchung angestossen habe.

Microsoft sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass das Unternehmen Software einsetze, um kinderpornografische Inhalte aufzuspüren. Das sei in den Nutzungsbedingungen auch festgelegt. 

Der Fall ist ein weiterer Hinweis für Nutzer, dass Internetunternehmen ihre E-Mails und gespeicherten Daten durchforsten. Bisher war vor allem bekannt, dass Unternehmen automatisch Spam und Schadsoftware aussortieren. Google hatte Anfang der Woche mit einem ähnlichen Fall für Aufsehen gesorgt. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu sexy für den Kindergarten: Mütter protestieren gegen H&M

In Schweden sorgt die Modekette H&M für Unmut. Im Sortiment würden Hosen für kleine Mädchen geführt, die nur bis zu den Pobacken reichten, ärgern sich Mütter. Ein Blick in die hiesigen Läden zeigt: Die zunehmende Sexualisierung von Kinderkleidung ist auch in der Schweiz ein Problem.

In Schweden empören sich Mütter über die Modekette H&M. Der Grund: im Sortiment werden kurze Shorts für kleine Mädchen geführt. Zu kurze Shorts, wie Åsa Enqvist findet. Für ihre neunjährige Tochter war sie auf der Suche nach Hosen. Als sie auf der Online-Seite von H&M stöberte, sei sie aus allen Wolken gefallen, sagte sie gegenüber der schwedischen Zeitung «Expressen».

Zwar gebe es 30 verschiedene Shorts für Mädchen auf der Internetseite, aber die seien alle extrem kurz und eng …

Artikel lesen